30.01.2013 11:51
Bewerten
 (0)

Nachfrage nach Dollar-Liquidität der EZB steigt

   Die Nachfrage nach Dollar-Liquidität ist bei dem siebentägigen Tender der Europäische Zentralbank (EZB) gegenüber der Vorwoche kräftig gestiegen. Zwar wurde wie in der Vorwoche bei dem Tender mit einem Festzins von 0,63 Prozent wieder nur von einem Institut ein Gebot abgegeben, dieses belief sich jedoch auf 1,0 Milliarden US-Dollar. In der Vorwoche waren lediglich 20 Millionen Dollar nachgefragt worden.

   Bei dem Dollar-Tender mit einer Laufzeit von 84 Tagen und einem Festzins von ebenfalls 0,63 Prozent wurden von vier Banken Gebote über zusammen 302 Millionen Dollar abgegeben. Der Devisenkassakurs für beide Geschäfte beträgt 1,3513 Dollar zum Euro. Sie werden am 31. Januar valutiert und am 7. Februar beziehungsweise am 25. April 2013 fällig.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs

   (END) Dow Jones Newswires

   January 30, 2013 05:21 ET (10:21 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 21 AM EST 01-30-13

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?