21.12.2012 14:30
Bewerten
 (0)

Nachrichtenagentur dapd wird in übertragener Sanierung fortgeführt

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Nachrichtenagentur dapd soll mit neuer Gesellschaftsstruktur auf dem Weg einer übertragenen Sanierung weitergeführt werden. Das teilte Insolvenzverwalter Christian Köhler-Ma am Freitag in Berlin mit, fast drei Monate nach dem überraschenden Insolvenzantrag für acht Gesellschaften der ehemaligen dapd-Gruppe.

 

    Dabei werde die Nachrichtenagentur als strukturell neues Unternehmen von einer Investorengruppe um den Medienmanager Ulrich Ende aus Teilen der insolventen Gesellschaften gegründet, erläuterte der Insolvenzverwalter der Kanzlei Leonhardt. Zu den weiteren Investoren äußerten sich Köhler-Ma und Ende am Freitag auf Nachfrage nicht, die Verträge würden erst in den kommenden Tagen unterzeichnet, hieß es. Insgesamt werde die Investorengruppe mehr als vier Millionen Euro neues Eigenkapital einbringen. Er sei zuversichtlich, die Nachrichtenagentur bis Ende Januar aus der Insolvenz zu führen, sagte der Insolvenzverwalter.

 

    Köhler-Ma ist inzwischen alleiniger Sachwalter der acht nun in Regelinsolvenz stehenden Gesellschaften, Ende wird nach eigenen Angaben Geschäftsführer in dem neugegründeten Unternehmen. Als dapd-Partner für internationale Meldungen sei die Nachrichtenagentur Dow Jones gewonnen worden, Einzelheiten der Vereinbarung würden allerdings noch verhandelt. Auch ein internationaler Bildpartner sei gefunden, werde aber erst im Januar bekanntgegeben. Die dapd hatte bislang einen Kooperationsvertrag mit der US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP), der jedoch Ende Januar ausläuft.

 

    Die dapd war aus der Nachrichtenagentur ddp und dem ehemaligen deutschen Dienst der AP hervorgegangen. Anfang Oktober hatten die dapd nachrichtenagentur GmbH und die dapd nachrichten GmbH sowie weitere sechs Gesellschaften der Gruppe Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet.

 

    Zum alleinigen Geschäftsführer der betroffenen Gesellschaften wurde Wolf von der Fecht bestellt, Partner der Düsseldorfer Sozietät Metzeler von der Fecht. Er gab die Leitung mit dem Wechsel der Gesellschaften in eine Regelinsolvenz nun ab. Unter seiner Leitung hatte die Nachrichtenagentur eine Umstrukturierung durchlaufen, bei der 98 der knapp 300 Mitarbeiter die insolventen Gesellschaften verlassen mussten./jus/DP/she

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?