12.03.2013 08:23

Senden

Nahles fordert Rückkehrrecht für Eltern in den Beruf nach Elternzeit


    BERLIN (dpa-AFX) - In der Debatte über familienfreundliche Arbeitszeiten hat SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles Unternehmen aufgefordert, mehr auf die Bedürfnisse von Eltern einzugehen. "Eine Sache ist sehr wichtig: Wenn man in Teilzeit geht, (...) als Mann oder als Frau, dass man auch ein Recht auf Rückkehr in Vollzeit hat", sagte Nahles am Dienstag im RBB-Inforadio.

    Viele Väter und vor allem Mütter hätten es schwer, nach der Elternzeit wieder in den Beruf einzusteigen. Nahles kritisiert auch die "Präsenzkultur", die in vielen Unternehmen noch herrsche. "Diejenigen zählen viel, die lange im Büro bleiben und Überstunden schieben. Diejenigen, die vielleicht 30 Stunden arbeiten und produktiv sind, werden karrieretechnisch zurückgestellt."

    Die SPD-Politikerin schlug zudem vor, die Elternzeit mit Teilzeitarbeit zu kombinieren, so dass Eltern keine beruflichen Nachteile entstehen. Am heutigen Dienstag beraten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Familienministerin Kristina Schröder (CDU) in Berlin mit Vertretern aus Wirtschaft und Verbänden über familienfreundliche Arbeitszeiten in Unternehmen./sev/DP/jkr

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen