Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

03.08.2012 16:06

Senden
NETTOVERLUST ERHÖHT

Royal Bank of Scotland weitet Halbjahresverlust aus

Royal Bank of Scotland zu myNews hinzufügen Was ist das?


Die Royal Bank of Scotland hat im ersten Halbjahr 2012 ihren Verlust vergrößert.

Konzernangaben vom Freitag zufolge sanken die Gesamteinnahmen auf 13,30 Mrd. Britische Pfund (GBP), nach 14,49 Mrd. GBP in der Vorjahreshälfte.

Beim operativen Gewinn verzeichnete die Royal Bank of Scotland einen Rückgang auf 1,83 Mrd. GBP, nach 1,97 Mrd. GBP in der ersten Jahreshälfte 2011. Unter dem Strich wurde ein Nettoverlust von 1,99 Mrd. GBP ausgewiesen, nach einem Vorjahresverlust von 1,43 Mrd. GBP. Hintergrund ist eine Neubewertung der Konzernschulden.

In London steigen die RBS-Aktien aktuell um 3,91 Prozent auf 212,50 Pence. (03.08.2012/ac/n/a)- London (www.aktiencheck.de)

So haben sich die größten Banken im zweiten Quartal/ersten Halbjahr 2012 geschlagen

 

Platz 18: UniCredit

Die Großbank UniCredit musste im zweiten Quartal 2012 einen deutlichen Gewinnrückgang ausweisen. Die Gesamteinnahmen lagen mit 6,25 Mrd. Euro unter dem Vorjahreswert von 6,45 Mrd. Euro. Angesichts einer deutlich höheren Risikovorsorge im Kreditgeschäft brach der operative Gewinn auf 592 Mio. Euro ein, nach 1,35 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich wies die Bank beim Nettoergebnis einen Rückgang auf 169 Mio. Euro aus, nach 511 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Bildquellen: iStock/AdrianHancu

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Royal Bank of Scotland

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.02.14Royal Bank of Scotland Group verkaufenUBS AG
28.10.13Royal Bank of Scotland Group verkaufenDeutsche Bank AG
03.09.13Royal Bank of Scotland Group verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.08.13Royal Bank of Scotland Group kaufenGoldman Sachs Group Inc.
08.08.13Royal Bank of Scotland Group kaufenBarclays Capital
24.02.14Royal Bank of Scotland Group verkaufenUBS AG
28.10.13Royal Bank of Scotland Group verkaufenDeutsche Bank AG
03.09.13Royal Bank of Scotland Group verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.08.13Royal Bank of Scotland Group verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
05.08.13Royal Bank of Scotland Group verkaufenNomura
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Royal Bank of Scotland nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen