04.02.2013 21:35
Bewerten
 (4)

Netzagentur kritisiert Altmaiers Strompreisbremse

   Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hat die von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) vorgeschlagene Strompreisbremse Frage gestellt. Homann warnte während eines Führungstreffens zu Beginn der Essener Energiemesse E-world am Montag vor nachträglichen Eingriffen in die Fördersätze für erneuerbare Energien. Bei derartigen Schritten sei "große Zurückhaltung" angebracht. Es drohe andernfalls die Gefahr, "dass Investoren die Planungssicherheit verlieren".

   Umweltminister Altmaier hatte zur Begrenzung der Umlage für erneuerbare Energien unter anderem einen sogenannten Energie-Soli vorgeschlagen. Die Betreiber von Solar- und Windparks sollen nach dem Vorschlag zeitweise auf einen Teil der schon festgelegten Förderung verzichten müssen, wenn die entsprechenden Mittel knapp werden.

   Altmaier verteidigte zu Beginn des Führungstreffens seine Pläne per Video-Schaltung aus Berlin abermals. Die Strompreisbremse sei nötig, um "eine Atmosphäre zu schaffen", in der die Energiewende gelingen könne. Dazu sei eine Flexibilisierung des Ausbautempos etwa von Solar- und Windanlagen erforderlich. Auch müssten die Betreiber bestehender Anlagen einen Beitrag leisten.

   Altmaier zeigte sich offen für Änderungen an den Details der Strompreisbremse. Er sei bereit, "sehr flexibel über Lösungen zu sprechen", sagte der Minister. Am Ende müsse die Umlage für Erneuerbare Energien aber "beherrschbar und berechenbar" sein.

   Kontakt zum Autor: hendrik.varnholt@dowjones.com

   DJG/WSJ/chg

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   February 04, 2013 12:06 ET (17:06 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 06 PM EST 02-04-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX über 11.000-Punkte-Marke -- Dow stabil -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. Franken legt zu. Draghi: EZB kauft künftig Wertpapiere mit Restlaufzeit von einem Jahr. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?