12.12.2012 08:22
Bewerten
(4)

Griechenland reduziert Schuldenberg um 20 Milliarden Euro

Neue Hilfsgelder kommen: Griechenland reduziert Schuldenberg um 20 Milliarden Euro | Nachricht | finanzen.net
Neue Hilfsgelder kommen
Mit einem erfolgreichen Rückkauf seiner Schulden hat Griechenland den Weg für die nächsten milliardenschweren Hilfsgelder freigemacht.
Das Programm zum Rückkauf von alten Staatsanleihen über 30 Milliarden Euro sei soweit unter Dach und Fach, berichteten EU-Diplomaten am Dienstag nach einer Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister. "Es sieht nicht schlecht aus", sagte ein Diplomat. Die Voraussetzung für die Auszahlung von fast 44 Milliarden Euro Notkrediten aus dem Hilfsprogramm scheine erfüllt. Die Gelder sollen eine Pleite des Landes abwenden.

Endgültig freigeben wollen die Euro-Kassenhüter die Summe der Euro-Länder bei einem Sondertreffen an diesem Donnerstag (13.) kurz vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel. An diesem Ziel halte man fest, betonten Diplomaten. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) dürfte seinen Beitrag noch in diesem Jahr an den griechischen Finanzminister überweisen. Die Euro-Finanzminister veröffentlichten entgegen erster Ankündigungen keine Erklärung nach der Beratung, bei der es lediglich um "eine Bestandsaufnahme" gegangen sei.

Damit dürfte die monatelange Hängepartie um die Auszahlung der nächsten Hilfsgelder enden. Aus Sicht von Euro-Ländern und IWF ist Athen wieder in der Lage, seine Schulden abzutragen, ohne sein Wachstum zu gefährden.

Das Programm soll die Schuldenlast Griechenlands auf einen Schlag um rund 20 Milliarden Euro reduzieren. Athen kaufte mit etwa 10 Milliarden Euro geliehenem Geld aus dem Euro-Rettungsfonds EFSF Titel im Wert von 30 Milliarden Euro zurück. Auch wenn der Staat den Haltern von Staatspapieren weniger als die Hälfte des ursprünglichen Werts bot, war dies für Investoren attraktiv, weil griechische Staatsanleihen in den vergangenen Jahren rasant an Wert verloren hatten. Nun konnten Anleger ihre Papiere zu akzeptablen Preisen loswerden.

Nach Informationen aus Athen gab es Angebote für den Rückkauf von griechischen Staatsanleihen von gut 30 Milliarden Euro. Am Dienstag um 13.00 Uhr war die zweite Frist dafür abgelaufen. Nach der ersten Frist am vergangenen Freitag fehlten überraschend etwa vier Milliarden Euro, um das Ziel zu erreichen. Griechische Banken hätten diese Lücke gefüllt, hieß es in Medienberichten.

Der Schuldenrückkauf ist Teil einer Vereinbarung der Finanzminister von Ende November. Sie sieht auch Zinssenkungen und einen Zinsaufschub für die Hilfen aus den beiden Rettungspaketen vor. Zudem sollen die europäischen Notenbanken Kursgewinne, die sie mit dem Ankauf griechischer Staatsanleihen gemacht haben, wieder an Griechenland ausschütten. Auf den Rückkauf von Staatsanleihen hatte insbesondere der IWF gepocht.

Allerdings könnte Griechenland möglicherweise etwas mehr als die von der Eurogruppe genehmigten 10,2 Milliarden Euro aus EFSF-Geldern brauchen. Das berichtete die Athener Zeitung "Kathimerini". Denn Athen habe den Investoren bessere Angebote gemacht als erwartet, um die Anleger zu locken. Die Anleihen lagen im November im Durchschnitt bei etwa 23 Prozent des ursprünglichen Werts. Athen bot aber Rückkaufpreise zwischen 30 und 40 Prozent des ursprünglichen Werts der Anleihe an und damit deutlich mehr. Der IWF fordere daher, die Hilfssumme aufzustocken.

Um über die Runden zu bekommen, bevor neue Gelder fließen, besorgte sich Griechenland am Dienstag kurzfristig insgesamt 4,38 Milliarden Euro am Geldmarkt. Das teilte die Schuldenagentur PDMA mit. Der Zinssatz lag zwischen 3,99 und 4,38 Prozent. Athen muss sich kurzfristig immer wieder neue Gelder besorgen, bis das Geld der neuen Tranche aus Brüssel und vom IWF fließt.

ATHEN/BRÜSSEL (dpa-AFX) - /mt/tt/bbi/DP/she

Bildquellen: Anastasios71 / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Allianz840400
AURELIUSA0JK2A
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750