20.03.2017 21:51
Bewerten
 (0)

Neue Westfälische (Bielefeld): Autofahrer blockieren Rettungsgassen Ein schlechter Scherz Ingo Kalischek

Bielefeld (ots) - Wer Einsatzkräften im Notfall den Weg versperrt, muss härter bestraft werden. Nur so lassen sich Situationen wie jetzt in Hessen vermeiden: Feuerwehrleute müssen 800 Meter zu Fuß zur Unfallstelle laufen, weil Autos ihnen den Weg versperren. Bei einem anderen Fall waren es ganze zwei Kilometer. Leidtragende sind die Unfallopfer. Sie müssen länger auf Hilfe warten - und im schlimmsten Fall sterben sie an Ort und Stelle. In diesen Fällen würde unnachgiebige Autofahrer eine Mitschuld am Tod eines Menschen treffen
und entsprechend sollten sie auch bestraft werden. Ein Bußgeld von 20 Euro, so wie es aktuell gesetzlich vereinheitlicht ist, wirkt da wie ein schlechter Scherz. Zum Vergleich: Gaffer, die verunglückte Autos und Verletzte filmen, müssen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren rechnen. Und wer in Österreich dem Rettungsdienst die Durchfahrt verwehrt, muss immerhin bis zu 2.000 Euro zahlen. An dieser Stelle macht es keinen Unterschied, warum ein Auto die Rettungsgasse blockiert. Martinshorn und Blaulicht weisen frühzeitig und lautstark daraufhin, dass man als Autofahrer schleunigst Platz machen sollte. Wie wichtig dieser Grundsatz ist - dazu muss man sich nur vorstellen, es könnte sich auch einmal um das eigene Leben handeln. Und wer sich Einsatzfahrzeugen anschließt, um schneller durch einen Stau zu kommen, scheint von allen guten Geistern verlassen zu sein. Täter erwartet ein Bußgeld von 100 Euro sowie ein Punkt - viel zu wenig.

OTS: Neue Westfälische (Bielefeld) newsroom: http://www.presseportal.de/nr/65487 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_65487.rss2

Pressekontakt: Neue Westfälische News Desk Telefon: 0521 555 271 nachrichten@neue-westfaelische.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
MediGene AGA1X3W0
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212