20.03.2017 21:47
Bewerten
(0)

Neue Westfälische (Bielefeld): Koalitionsstreit um Verteidigungsausgaben In der Zwickmühle Jörg Köpke, Berlin

Bielefeld (ots) - Um es klar zu sagen: Juristisch ist der Forderung von US-Präsident Donald Trump nach höheren Rüstungsausgaben der NATO-Verbündeten nicht beizukommen. 2002 sicherten alle Mitgliedsstaaten vertraglich zu, zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für Verteidigung auszugeben. Trotz dieses Versprechens rutschte Deutschland in den Folgejahren immer weiter unter die angestrebte Marke. Weil die europäischen Bündnispartner den Pakt als eher unverbindlich ansahen und selbst Barack Obama darüber die Geduld verlor, wurde die Abmachung 2014 in Wales um eine Frist ergänzt: Nun sollte das Ziel innerhalb von zehn Jahren erreicht werden. Darüber zu lamentieren, dass Trump auf diesen Deal besteht, wäre naiv. Derzeit erfüllen mit den USA, die rund zwei Drittel der gemeinsamen Militärinvestitionen bestreiten, nur fünf der 28 NATO-Staaten die gesteckte Vorgabe. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) stecken damit in der Zwei-Prozent-Falle - und das in mehrfacher Hinsicht. Erstens: Das Erreichen der Vorgabe wird Deutschland pro Jahr mindestens 25 Milliarden Euro zusätzlich kosten. Zweitens: Obwohl sich die Truppe nach einem Vierteljahrhundert systematischer Demilitarisierung in einem beklagenswerten Zustand befindet, ist diese gigantische Summe sinnvoll und schnell gar nicht auszugeben. Und drittens: Die SPD hat ihr erstes großes Wahlkampfthema gefunden, mit dem sie die Union vor sich hertreiben kann. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nannte das Zwei-Prozent-Ziel bereits "unrealistisch und naiv". Um dieser Falle zu entkommen, haben Merkel und von der Leyen eine Doppelstrategie entwickelt. Während sie einerseits Verständnis für den Wunsch Washingtons nach einer fairen Lastenverteilung äußern, bemühen sie sich andererseits um einen veränderten Sicherheitsbegriff. Neben dem militärischen müsse auch das diplomatische und entwicklungspolitische Engagement eines NATO-Staates Berücksichtigung finden. Von der Leyen kreierte dafür eigens einen neuen Begriff: "Akivitätsindex". In diesen will sie auch den Grad der Beteiligung an NATO-Operationen einrechnen. Denn da steht Deutschland deutlich besser da. Trump werden diese Taschenspielertricks kaum beeindrucken. Er wird weiter auf dem Zwei-Prozent-Ziel bestehen und dadurch Einfluss auf die Bundestagwahl nehmen. Schlechte Aussichten also für die Kanzlerin.

OTS: Neue Westfälische (Bielefeld) newsroom: http://www.presseportal.de/nr/65487 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_65487.rss2

Pressekontakt: Neue Westfälische News Desk Telefon: 0521 555 271 nachrichten@neue-westfaelische.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Allianz840400
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Airbus SE (ex EADS)938914
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
adidas AGA1EWWW