01.03.2013 06:58

Senden

Neue Zeiten für 'Frankfurter Rundschau' - erste Ausgabe nach Verkauf


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Für die "Frankfurter Rundschau" brechen heute (Freitag) neue Zeiten an: Nach der Übernahme des insolventen Traditionsblattes liegt die erste Ausgabe aus dem neuen Haus an den Kiosken und in den Briefkästen. Der Leser wird die gewaltige Zäsur im Verlagshaus nicht bemerken, wie die neuen Eigentümer mitteilten: Die "Frankfurter Rundschau", die zum letzten Mal vom bisherigen Redaktionsteam produziert wird, behalte bis auf weiteres Aussehen und Umfang, das Profil bleibe in jedem Fall unverändert. In den kommenden drei Monaten will sich die neu gegründete Verlags- und Redaktionsgesellschaft strukturieren, die deutlich verkleinerte Redaktion soll schrittweise wieder vergrößert werden.

    Weiterhin soll die "Frankfurter Rundschau" ("FR") als unabhängige und linksliberale Zeitung erscheinen, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" GmbH ("FAZ") und die Frankfurter Societät GmbH als neue Investoren am Vortag betont hatten. Allerdings werden durch den Verkauf an die bisherige Frankfurter Konkurrenz die meisten der bisher rund 450 Konzern-Beschäftigten gehen müssen. Nur 28 Mitarbeiter werden übernommen, um als Stammredaktion in Frankfurt den Kern des neuen Teams zu bilden. Als alleinige Spitze lenkt künftig Chefredakteur Arnd Festerling die Redaktion.

    Am vergangenen Mittwoch hatte das Bundeskartellamt die Übernahme der "FR" genehmigt. Hunderte "FR"-Mitarbeiter hatten zuvor bereits ihre Kündigungen erhalten, die meisten wechseln für höchstens sechs Monate in eine Transfergesellschaft.

    Neue "FR"-Gesellschafter sind neben der Frankfurter Societät mit 55 Prozent der Anteile der "FAZ"-Verlag (35 Prozent) sowie mit 10 Prozent die Karl Gerold Stiftung. FAZ-Geschäftsführer Tobias Trevisan betonte nach der Unterzeichnung des Kaufvertrags, die "FR" sei weiterhin für ihre Ausrichtung selbst verantwortlich.

    Nach jahrelanger Krise hatte die "FR" aufgrund der hohen Verluste im vergangenen November Insolvenz angemeldet. Hauptgesellschafter waren bislang die Kölner Mediengruppe M. DuMont Schauberg und die SPD-Medienholding ddvg./mov/DP/kja

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen