01.03.2013 06:58
Bewerten
 (0)

Neue Zeiten für 'Frankfurter Rundschau' - erste Ausgabe nach Verkauf

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Für die "Frankfurter Rundschau" brechen heute (Freitag) neue Zeiten an: Nach der Übernahme des insolventen Traditionsblattes liegt die erste Ausgabe aus dem neuen Haus an den Kiosken und in den Briefkästen. Der Leser wird die gewaltige Zäsur im Verlagshaus nicht bemerken, wie die neuen Eigentümer mitteilten: Die "Frankfurter Rundschau", die zum letzten Mal vom bisherigen Redaktionsteam produziert wird, behalte bis auf weiteres Aussehen und Umfang, das Profil bleibe in jedem Fall unverändert. In den kommenden drei Monaten will sich die neu gegründete Verlags- und Redaktionsgesellschaft strukturieren, die deutlich verkleinerte Redaktion soll schrittweise wieder vergrößert werden.

    Weiterhin soll die "Frankfurter Rundschau" ("FR") als unabhängige und linksliberale Zeitung erscheinen, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" GmbH ("FAZ") und die Frankfurter Societät GmbH als neue Investoren am Vortag betont hatten. Allerdings werden durch den Verkauf an die bisherige Frankfurter Konkurrenz die meisten der bisher rund 450 Konzern-Beschäftigten gehen müssen. Nur 28 Mitarbeiter werden übernommen, um als Stammredaktion in Frankfurt den Kern des neuen Teams zu bilden. Als alleinige Spitze lenkt künftig Chefredakteur Arnd Festerling die Redaktion.

    Am vergangenen Mittwoch hatte das Bundeskartellamt die Übernahme der "FR" genehmigt. Hunderte "FR"-Mitarbeiter hatten zuvor bereits ihre Kündigungen erhalten, die meisten wechseln für höchstens sechs Monate in eine Transfergesellschaft.

    Neue "FR"-Gesellschafter sind neben der Frankfurter Societät mit 55 Prozent der Anteile der "FAZ"-Verlag (35 Prozent) sowie mit 10 Prozent die Karl Gerold Stiftung. FAZ-Geschäftsführer Tobias Trevisan betonte nach der Unterzeichnung des Kaufvertrags, die "FR" sei weiterhin für ihre Ausrichtung selbst verantwortlich.

    Nach jahrelanger Krise hatte die "FR" aufgrund der hohen Verluste im vergangenen November Insolvenz angemeldet. Hauptgesellschafter waren bislang die Kölner Mediengruppe M. DuMont Schauberg und die SPD-Medienholding ddvg./mov/DP/kja

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX trotz Brexit-Antrags im Plus -- Dow stabil erwartet -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Banken drehen ins Minus - Bericht über Kurs der EZB belastet. Unzufriedene Anleger schicken Scout24-Aktie auf Tief seit November. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen. Mercedes und VW rufen in China fast eine Million Autos zurück.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000