01.03.2013 06:58
Bewerten
 (0)

Neue Zeiten für 'Frankfurter Rundschau' - erste Ausgabe nach Verkauf

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Für die "Frankfurter Rundschau" brechen heute (Freitag) neue Zeiten an: Nach der Übernahme des insolventen Traditionsblattes liegt die erste Ausgabe aus dem neuen Haus an den Kiosken und in den Briefkästen. Der Leser wird die gewaltige Zäsur im Verlagshaus nicht bemerken, wie die neuen Eigentümer mitteilten: Die "Frankfurter Rundschau", die zum letzten Mal vom bisherigen Redaktionsteam produziert wird, behalte bis auf weiteres Aussehen und Umfang, das Profil bleibe in jedem Fall unverändert. In den kommenden drei Monaten will sich die neu gegründete Verlags- und Redaktionsgesellschaft strukturieren, die deutlich verkleinerte Redaktion soll schrittweise wieder vergrößert werden.

    Weiterhin soll die "Frankfurter Rundschau" ("FR") als unabhängige und linksliberale Zeitung erscheinen, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" GmbH ("FAZ") und die Frankfurter Societät GmbH als neue Investoren am Vortag betont hatten. Allerdings werden durch den Verkauf an die bisherige Frankfurter Konkurrenz die meisten der bisher rund 450 Konzern-Beschäftigten gehen müssen. Nur 28 Mitarbeiter werden übernommen, um als Stammredaktion in Frankfurt den Kern des neuen Teams zu bilden. Als alleinige Spitze lenkt künftig Chefredakteur Arnd Festerling die Redaktion.

    Am vergangenen Mittwoch hatte das Bundeskartellamt die Übernahme der "FR" genehmigt. Hunderte "FR"-Mitarbeiter hatten zuvor bereits ihre Kündigungen erhalten, die meisten wechseln für höchstens sechs Monate in eine Transfergesellschaft.

    Neue "FR"-Gesellschafter sind neben der Frankfurter Societät mit 55 Prozent der Anteile der "FAZ"-Verlag (35 Prozent) sowie mit 10 Prozent die Karl Gerold Stiftung. FAZ-Geschäftsführer Tobias Trevisan betonte nach der Unterzeichnung des Kaufvertrags, die "FR" sei weiterhin für ihre Ausrichtung selbst verantwortlich.

    Nach jahrelanger Krise hatte die "FR" aufgrund der hohen Verluste im vergangenen November Insolvenz angemeldet. Hauptgesellschafter waren bislang die Kölner Mediengruppe M. DuMont Schauberg und die SPD-Medienholding ddvg./mov/DP/kja

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX etwas leichter zum Start erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Netflix Inc. 552484
Deutsche Telekom AG 555750
Tesla A1CX3T
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610