14.12.2012 07:09
Bewerten
 (0)

Niederländischer Finanzminister als Juncker-Nachfolger im Gespräch

Neuer Eurogruppenchef
Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem wird als möglicher Nachfolger des scheidenden Eurogruppenchefs Jean-Claude Juncker gehandelt.
"Ich habe gehört, dass sein Name erwähnt wird", sagte der finnische Ministerpräsident Jyrki Katainen am Rande des Treffens der konservativen Europäischen Volkspartei in Brüssel. "Das ist ein guter Mann, ich habe nichts gegen ihn einzuwenden." Dijsselbloem stehe für ähnliche Ideen, wie sie auch von den skandinavischen Ländern vertreten würden.

   Katainen fügte hinzu, dass die Frage der Juncker-Nachfolge vor allem zwischen Berlin und Paris geklärt werden müsse. Beide Länder müssten mit der Personalie einverstanden sein. Nach Einschätzung eines europäischen Diplomaten ist die Bundesregierung dagegen, dass ein Vertreter eines großen EU-Landes an der Spitze der Eurogruppe steht. Daher sei Berlin nicht davon überzeugt, dass der französische Finanzminister Pierre Moscovici das Amt übernehme. Moscovici hatte bereits sein Interesse an dem Posten signalisiert.

   Juncker hatte vergangene Woche erklärt, er werde den Vorsitz der Eurogruppe Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres abgeben. Diese Entscheidung sei "unwiderruflich". Der langjährige luxemburgische Regierungschef hat den Posten seit seiner Schaffung im Jahr 2005 inne. Sein Mandat lief eigentlich am 17. Juli ab. Auf die Frage, wann ein Nachfolger gefunden werde, hatte Juncker in Brüssel geantwortet: "Je eher desto besser."

   BRÜSSEL (AFP)

Bildquellen: gouvernement.lu
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

Gewinnmitnahmen: DAX pendelt um 9.000 -- BASF: Gewinnwarnung für 2015 -- GfK-Konsumklima gewinnt überraschend alte Stärke -- Amazon macht mehr Verlust -- Microsoft im Fokus

Kein Streik bei der Bahn bis Montag. Erster Hoffnungsschimmer im Konflikt mit Lufthansa-Piloten. Russische Sberbank klagt gegen EU-Sanktionen. Empörung in Großbritannien über Milliarden-Nachzahlung an EU. China treibt mit 20 Partnerstaaten Aufbau von asiatischer Bank voran. BaFin rechnet mit turbulenter Schlussphase der Bankenprüfung.
Die öffentliche Verschwendung

Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?