12.09.2012 14:17
Bewerten
(0)

"Ja" aus Karlsruhe treibt DAX auf Jahreshoch

Neues Hoch: "Ja" aus Karlsruhe treibt DAX auf Jahreshoch | Nachricht | finanzen.net
Neues Hoch
Mit Erleichterung und steigenden Aktien- und Euro-Kursen haben Europas Börsen auf die Zustimmung des Bundesverfassungsgerichts zu Euro-Rettungsschirm und Fiskalpakt reagiert.
Der DAX stieg am Vormittag auf ein neues Jahreshoch bei 7410 Zählern. Zur Stunde notiert der Leitindex um 0,5 Prozent fester auf 7.350 Punkte zu. Auch die Brüsseler Börse meldet ein neues Jahreshoch. Der Euro ist nach dem Urteil aus Karlsruhe auf breiter Währungsfront ein Kauf. Zum US-Dollar ist die Gemeinschaftswährung in der Spitze auf 1,2938 Dollar gestiegen, den höchsten Stand seit vier Monaten. Nun rückt mit 1,30 Dollar die nächste runde Marke für den Euro in Reichweite.

   Die Karlsruher Verfassungsrichter haben grünes Licht für den europäischen Rettungsschirm ESM gegeben. Sie lehnten die Eilanträge der Kläger gegen den Euro-Rettungsschirm und den Fiskalpakt im Grundsatz ab. Das Gericht hat jedoch seine Entscheidung mit Vorgaben vor allem zu den Haftungsgrenzen verbunden. Damit kann Deutschland den ESM und den Fiskalpakt als völkerrechtliche Verträge bis zu einem endgültigen Urteil des Verfassungsgerichtes ratifizieren und dem dauerhaften Euro-Rettungsschirm unter bestimmten Auflagen beitreten.

   Mit diesem Urteil wird nach Einschätzung von Börsianern ein großer Schritt in Richtung einer Entschärfung der Eurokrise getan. "Die Zustimmung zum ESM, dem permanenten Rettungsschirm für die Eurozone, ist von entscheidender Wichtigkeit", sagt Rainer Sartoris von der Bank HSBC Trinkaus. Denn ohne diese Zustimmung wären Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank kaum möglich gewesen.

   Doch es gibt auch vorsichtige Stimmen: "Die Euro-Krise ist nicht beendet", sagt Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank. Es sei damit zu rechnen, dass die Krise immer wieder in "Wellen" an die Finanzmärkte zurückkehrt. So taxiert Schmieding die Wahrscheinlichkeit eines Austritts Griechenlands aus der Eurozone auf 30 Prozent.

   Urteil lastet schwer auf Bundesanleihen

   Unter starken Druck sind die Kurse von Anleihen aus den Kernländern der Eurozone geraten. "Das Urteil hat den Investoren mehr Sicherheit geliefert", sagt ein Händler. Daher würden als sicher geltende Anlagen wie Bundesanleihen verkauft. Der Bund-Future, ein rege gehandelter Terminkontrakt auf Bundesanleihen, ist auf den niedrigsten Stand seit drei Wochen gefallen. Mit dem Karlsruher Urteil im Rücken bevorzugen Investoren Anleihen aus der Eurozone-Peripherie, die weit höhere Renditen abwerfen.

   Das Interesse der Märkte dürfte sich rasch von Karlsruhe nach Washington wenden. Dort beginnt am Nachmittag die zweitägige Sitzung der Federal Reserve. Viele Beobachter rechnen damit, dass die US-Notenbank angesichts der lahmen Konjunktur Hinweise auf eine dritte Runde von Wertpapierkäufen gibt. Das könnte die Börsen in den kommenden Tagen weiter nach oben treiben und den Dollar belasten. Die Terminkontrakte auf die großen US-Aktienindizes lassen Kursgewinne an der Wall Street erwarten. Dort stellt die Vorstellung des iPhone 5 durch Apple alles andere in den Schatten.

   An Europas Börsen sind Finanzaktien die großen Gewinner. Der Bankensektor legt um ein Prozent zu und Versicherer im Schnitt um 1,1 Prozent. Papiere der Commerzbank und der Credit Agricole steigen um jeweils mehr als fünf Prozent. Auch die als konjunkturabhängig geltenden Automobil- und Technologie-Aktien legen überdurchschnittlich zu. BMW-Aktien verteuern sich um 2,3 Prozent und VW-Aktien um 2,8 Prozent. Infineon-Aktien steigen um drei Prozent. Auch die Aktien der besonders konjunkturabhängigen Stahlhersteller ThyssenKrupp und Salzgitter rücken um jeweils rund fünf Prozent vor.

   Kurs-Rally der griechischen Banken

   An der Athener Börse legen die Kurse der Banken eine Rally hin. Die Kursgewinne reichen von 10 Prozent für die Alpha Bank über 20 Prozent für die Piraeus Bank bis zu 24 Prozent für die Eurobank. Nachdem die Troika aus Internationalem Währungsfonds, EZB und EU-Kommission am Dienstag Portugal ein Jahr mehr Zeit zum Erreichen der Sparziele eingeräumt hat, spekulieren Börsianer auf Konzessionen auch für Griechenland. Profiteure wären vor allem die griechischen Banken.

   Am deutschen Markt ziehen Aktien von Fraport um knapp vier Prozent an. Der Flughafenbetreiber hat im August über fünf Prozent mehr Passagiere befördert als im August vergangenen Jahres. Papiere von RWE verteuern sich um 1,0 Prozent. Der Versorger hat Beteiligungsverkäufe für 7 Milliarden Euro bis 2013 in Aussicht gestellt. von Benjamin Krieger, Dow Jones Newswires

Bildquellen: Julian Mezger, MARKABON / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
13.07.2017BMW Equal-WeightMorgan Stanley
13.07.2017BMW overweightBarclays Capital
13.07.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
11.07.2017BMW Equal-WeightMorgan Stanley
19.07.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
13.07.2017BMW overweightBarclays Capital
13.07.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
05.07.2017BMW OutperformMacquarie Research
04.07.2017BMW accumulateequinet AG
13.07.2017BMW Equal-WeightMorgan Stanley
11.07.2017BMW Equal-WeightMorgan Stanley
11.07.2017BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.07.2017BMW NeutralUBS AG
10.07.2017BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.06.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
08.05.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
04.05.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
24.04.2017BMW ReduceHSBC
30.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730