31.12.2012 13:11
Bewerten
 (0)

Neujahr beginnt mit U-Bahn-Streiks in Athen

    ATHEN (dpa-AFX) - Neues Jahr, neue Streiks in Griechenland: Aus Protest gegen neue Einkommenskürzungen kündigten die Gewerkschaften der Stadt- und U-Bahnen in Athen für den 1. Januar einen 24-stündigen Streik an. Am Neujahrstag werde keine Bahn fahren, teilte das Verkehrsunternehmen der Straßenbahn- und U-Bahnen am Silvestertag auf seiner Internetseite mit.

 

    Im Rahmen des Sparprogramms werden in Griechenland ab dem 1. Januar die Gehälter aller Beschäftigten in staatlichen und öffentlich rechtlichen Unternehmen mit dem Einkommen der Staatsbediensteten gleichgestellt. Das hat nach Gewerkschaftsangaben Einkommensverluste von bis zu 25 Prozent zur Folge.

 

    Der Streik am 1. Januar sei nur der Anfang der Proteste. "Wenn die Regierung auf den Kürzungen besteht, werden wir künftig auch wie Staatsbedienstete zwischen acht Uhr morgens und vier Uhr nachmittags arbeiten", hieß es in einer Erklärung der Gewerkschaft der U-Bahnen von Athen./tt/DP/rum

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow etwas leichter -- K+S weist Übernahmevorschlag von Potash zurück -- IWF: Griechenlands Verschuldung ist nicht mehr tragfähig -- Prokon wird Genossenschaft

Varoufakis: Ich trete bei "Ja" in Referendum zurück. Juncker: EZB müsste Notkredite für Griechen eigentlich stoppen. Zehn Erfolgstipps von Tesla-Chef Elon Musk. Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama. US-Medizinkonzern Centene kauft Konkurrenten Health Net in Milliarden-Deal.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?