24.12.2012 19:22
Bewerten
(0)

New York Schluss: Leichte Verluste bei dünnen Umsätzen - Haushaltsstreit

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die wichtigsten US-Aktienindizes sind am Montag belastet von Sorgen um die Entwicklung des Haushaltsstreits etwas leichter aus dem verkürzten Handel gegangen. Einigen sich Regierung und Republikaner nicht bis Silvester, treten in den USA massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft. Diese würde laut Ökonomen die US-Wirtschaft in eine Rezession stürzen und so auch die Weltwirtschaft belasten. Nach Einschätzung von Senator Joseph Lieberman werden Demokraten und Republikaner vor dem Jahresende wahrscheinlich keine Lösung finden.

 

    Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) gab um 0,39 Prozent auf 13.139,08 Punkte nach. Der breit gefasste S&P-500-Index (S&P 500) verlor 0,24 Prozent auf 1.426,66 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq sackte der Composite-Index (NASDAQ Composite) um 0,28 Prozent auf 3.012,60 Punkte ab. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) (NASDAQ 100) fiel um 0,25 Prozent auf 2.658,05 Punkte. Am Dienstag bleiben die US-Aktienmärkte wegen Weihnachten geschlossen. Anders als in Europa wird am Mittwoch dann schon wieder gehandelt und zwar über die gesamte Distanz.

 

    Marktbewegende Unternehmens- oder Konjunkturmeldungen lagen nicht vor. Börsianer berichteten von äußerst dünnen Umsätzen. "Es gibt viel Unsicherheit", sagte ein Händler. "Der Markt ist vorsichtig geworden."

 

    An der Spitze des Dow Jones standen Alcoa mit einem Aufschlag von 0,58 Prozent. Schwächster Wert waren Hewlett Packard (Hewlett-Packard (HP)) mit einem Minus von 2,30 Prozent.

 

    Research In Motion (Research In Motion) (RIM) verloren als schwächster Wert im Nasdaq 100 weitere 2,75 Prozent auf 10,61 US-Dollar. Am Freitag waren die Titel des angeschlagenen Blackberry-Herstellers um 23 Prozent eingebrochen, nachdem Äußerungen von Unternehmenschef Thorsten Hein Befürchtungen ausgelöst hatten, die Erlöse durch Service-Gebühren könnten künftig deutlich sinken.

 

    Der Euro fiel im New Yorker Handel wieder unter 1,32 Dollar. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3186 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor 1,3218 (Freitag: 1,3209) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7565 (0,7571) Euro. Am Markt für Staatsanleihen verloren richtungweisende zehnjährige Papiere 1/32 Punkte auf 98 21/32 Punkte und rentierten mit 1,772 Prozent./he

 

Nachrichten zu BlackBerry Ltd

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BlackBerry Ltd

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.12.2016BlackBerry In-lineImperial Capital
30.09.2016BlackBerry In-lineImperial Capital
29.09.2016BlackBerry Sector PerformRBC Capital Markets
24.06.2016BlackBerry NeutralMKM Partners
24.06.2016BlackBerry Sector PerformRBC Capital Markets
01.07.2013Blackberry kaufenJefferies & Company Inc.
27.12.2012Research In Motion kaufenGoldman Sachs Group Inc.
30.11.2012Research In Motion buyGoldman Sachs Group Inc.
23.11.2012Research In Motion outperformNATIONAL-BANK
02.10.2012Research In Motion outperformNATIONAL-BANK
22.12.2016BlackBerry In-lineImperial Capital
30.09.2016BlackBerry In-lineImperial Capital
29.09.2016BlackBerry Sector PerformRBC Capital Markets
24.06.2016BlackBerry NeutralMKM Partners
24.06.2016BlackBerry Sector PerformRBC Capital Markets
20.06.2014Blackberry SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.2013Blackberry verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
27.12.2012Research In Motion verkaufenCitigroup Corp.
12.10.2012Research In Motion sellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.10.2012Research In Motion sellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BlackBerry Ltd nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Dow Jones am Ende im Plus -- AURELIUS will Dividende erhöhen -- SAP steigert Umsatz -- AIXTRON bestätigt Prognose -- Covestro mit Gewinnsprung -- Alcoa im Fokus

AT&T erfüllt Erwartungen nur teilweise - Jahresgewinnprognose bestätigt. Uber stellt Pläne für fliegende Taxis vor. Unibail-Rodamco erhöht Umsatz leicht. Amazon, Google und eBay steigen aus - Ist das das Ende der Apple Watch?. Tesla-Aktie: Analysten kürzen Kursziele - der Grund ist besorgniserregend. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze mehr. Caterpillar erhöht Umsatzprognose 2017.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AURELIUSA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Barrick Gold Corp.870450