25.02.2013 16:48
Bewerten
 (0)

Deutsche Börse bremst Fusionsfantasie mit CME

Nicht in Verhandlungen: Deutsche Börse bremst Fusionsfantasie mit CME | Nachricht | finanzen.net
Nicht in Verhandlungen
Spekulationen über eine Fusion der Deutschen Börse mit der größten Futures-Börse der USA haben am Montag kurzzeitig ein Kursfeuerwerk ausgelöst.
Deutsche Börse-Aktien machten zeitweise einen Kurssprung um mehr als 10 Prozent, der aber wieder rasch ein Ende fand. Der DAX-Konzern teilte am Nachmittag mit, sich nicht in Verhandlungen mit der Chicagoer CME Group über einen Zusammenschluss zu befinden. Der Frankfurter Börsenbetreiber setze seinen Schwerpunkt weiterhin auf organischem Wachstum. Die Mitteilung folgte auf einen Bericht der Agentur Bloomberg. Diese hatte berichtet, dass die amerikanische Futures-Börse an die Frankfurter herangetreten sei, um in Gespräche über einen Zusammenschluss einzusteigen.

   Ein Fusion der beiden Börsenbetreiber würde die größten Handelsplätze für Futures der USA und Europas kombinieren. CME hat derzeit einen Börsenwert von 19,4 Milliarden US-Dollar (rund 14,6 Milliarden Euro), die Marktkapitalisierung der Deutschen Börse AG lag zuletzt bei rund 9 Milliarden Euro.

   Analysten hatten allerdings sofort zurückhaltend auf die Spekulationen reagiert, da in der Vergangenheit bereits verschiedene Pläne für Zusammenschlüsse mit anderen Börsen am politischen Widerstand der jeweiligen Regierungen gescheitert waren. "Wer kann es wollen, dass der deutsche Aktienhandel künftig in Chicago bestimmt wird?", fragt etwa Dirk Becker von Kepler Capital Markets und gab damit den Bedenken vieler Marktteilnehmer Ausdruck. Das Funktionieren der gesamten Volkswirtschaft sei auf funktionierende Finanzmärkte angewiesen. "Ich kann mir deshalb nicht vorstellen, dass die Politik eine solche Transaktion für genehmigungsfähig hält", sagt Kepler, obgleich er eine Fusion an und für sich durchaus als sinnvoll erachtet.

   Die Börse Euronext könne als Negativbeispiel für einen transatlantischen Deal gelten. Nach ihrem Zusammengehen mit der New York Stock Exchange (NYSE) und deren Übernahme durch die Intercontinental Exchange (ICE) befindet sich die Pariser Börse nun in der Hand eines Börsenbetreibers, der am Aktiengeschäft in Europa kein Interesse mehr hat. Auch die CME dürfte nicht am Aktienhandel der Deutschen Börse interessiert sein. Den Amerikanern dürfte es vor allem um das Derivategeschäft Eurex gehen, sagte der Analyst.

   Die Konsolidierung in der Börsenlandschaft hatte in den vergangenen Jahren erheblich an Tempo gewonnen. Dabei waren aber nicht alle Pläne auch aufgegangen. So war die Deutsche Börse mit ihrem Vorhaben gescheitert, mit der NYSE Euronext zu fusionieren. Der Grund waren Wettbewerbsbedenken der Kartellwächter in Europa.

   Die EU-Kommission hatte im vergangenen Jahr aus Sorge vor einer zu starken Position der Börse den Fusionsbemühungen mit der NYSE Euronext einen Riegel vorgeschoben. Die Wettbewerbsbehörde befürchtete eine marktbeherrschende Stellung, die beide Fusionspartner beim börsengebundenen Derivatehandel in Europa einnehmen würden.

   Börsenchef Reto Francioni hatte danach mehrfach betont, sich auf Asien konzentrieren zu wollen. Zunächst will er mit der Deutschen Börse dort aus eigener Kraft wachsen, im Einzelfall soll dies auch durch Kooperationen ergänzt werden. An Fusionen denke er derzeit jedenfalls nicht, hatte der Manager erst vergangene Woche gesagt.

   --Manuel Priego-Thimmel hat zu diesem Bericht beigetragen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com    DJG/mgo/jhe Dow Jones Newswires - Von Matthias Goldschmidt

Bildquellen: Deutsche Börse AG

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Börse Neutralequinet AG
27.02.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
27.02.2017Deutsche Börse HaltenDZ BANK
17.02.2017Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Deutsche Börse overweightMorgan Stanley
09.02.2017Deutsche Börse buyOddo Seydler Bank AG
07.02.2017Deutsche Börse buyCommerzbank AG
03.02.2017Deutsche Börse buyUBS AG
02.02.2017Deutsche Börse buyCommerzbank AG
22.03.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Börse Neutralequinet AG
27.02.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
27.02.2017Deutsche Börse HaltenDZ BANK
17.02.2017Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- GfK, Facebook im Fokus

Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. LEONI erwartet steigendes Ergebnis.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
MediGene AGA1X3W0
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212