-->-->
25.02.2013 16:48
Bewerten
 (0)

Deutsche Börse bremst Fusionsfantasie mit CME

Nicht in Verhandlungen
Spekulationen über eine Fusion der Deutschen Börse mit der größten Futures-Börse der USA haben am Montag kurzzeitig ein Kursfeuerwerk ausgelöst.
Deutsche Börse-Aktien machten zeitweise einen Kurssprung um mehr als 10 Prozent, der aber wieder rasch ein Ende fand. Der DAX-Konzern teilte am Nachmittag mit, sich nicht in Verhandlungen mit der Chicagoer CME Group über einen Zusammenschluss zu befinden. Der Frankfurter Börsenbetreiber setze seinen Schwerpunkt weiterhin auf organischem Wachstum. Die Mitteilung folgte auf einen Bericht der Agentur Bloomberg. Diese hatte berichtet, dass die amerikanische Futures-Börse an die Frankfurter herangetreten sei, um in Gespräche über einen Zusammenschluss einzusteigen.
-->

   Ein Fusion der beiden Börsenbetreiber würde die größten Handelsplätze für Futures der USA und Europas kombinieren. CME hat derzeit einen Börsenwert von 19,4 Milliarden US-Dollar (rund 14,6 Milliarden Euro), die Marktkapitalisierung der Deutschen Börse AG lag zuletzt bei rund 9 Milliarden Euro.

   Analysten hatten allerdings sofort zurückhaltend auf die Spekulationen reagiert, da in der Vergangenheit bereits verschiedene Pläne für Zusammenschlüsse mit anderen Börsen am politischen Widerstand der jeweiligen Regierungen gescheitert waren. "Wer kann es wollen, dass der deutsche Aktienhandel künftig in Chicago bestimmt wird?", fragt etwa Dirk Becker von Kepler Capital Markets und gab damit den Bedenken vieler Marktteilnehmer Ausdruck. Das Funktionieren der gesamten Volkswirtschaft sei auf funktionierende Finanzmärkte angewiesen. "Ich kann mir deshalb nicht vorstellen, dass die Politik eine solche Transaktion für genehmigungsfähig hält", sagt Kepler, obgleich er eine Fusion an und für sich durchaus als sinnvoll erachtet.

   Die Börse Euronext könne als Negativbeispiel für einen transatlantischen Deal gelten. Nach ihrem Zusammengehen mit der New York Stock Exchange (NYSE) und deren Übernahme durch die Intercontinental Exchange (ICE) befindet sich die Pariser Börse nun in der Hand eines Börsenbetreibers, der am Aktiengeschäft in Europa kein Interesse mehr hat. Auch die CME dürfte nicht am Aktienhandel der Deutschen Börse interessiert sein. Den Amerikanern dürfte es vor allem um das Derivategeschäft Eurex gehen, sagte der Analyst.

   Die Konsolidierung in der Börsenlandschaft hatte in den vergangenen Jahren erheblich an Tempo gewonnen. Dabei waren aber nicht alle Pläne auch aufgegangen. So war die Deutsche Börse mit ihrem Vorhaben gescheitert, mit der NYSE Euronext zu fusionieren. Der Grund waren Wettbewerbsbedenken der Kartellwächter in Europa.

   Die EU-Kommission hatte im vergangenen Jahr aus Sorge vor einer zu starken Position der Börse den Fusionsbemühungen mit der NYSE Euronext einen Riegel vorgeschoben. Die Wettbewerbsbehörde befürchtete eine marktbeherrschende Stellung, die beide Fusionspartner beim börsengebundenen Derivatehandel in Europa einnehmen würden.

   Börsenchef Reto Francioni hatte danach mehrfach betont, sich auf Asien konzentrieren zu wollen. Zunächst will er mit der Deutschen Börse dort aus eigener Kraft wachsen, im Einzelfall soll dies auch durch Kooperationen ergänzt werden. An Fusionen denke er derzeit jedenfalls nicht, hatte der Manager erst vergangene Woche gesagt.

   --Manuel Priego-Thimmel hat zu diesem Bericht beigetragen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com    DJG/mgo/jhe Dow Jones Newswires - Von Matthias Goldschmidt

Bildquellen: Deutsche Börse AG

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.08.2016Deutsche Börse kaufenBankhaus Lampe KG
02.08.2016Deutsche Börse Neutralequinet AG
01.08.2016Deutsche Börse kaufenDZ BANK
29.07.2016Deutsche Börse NeutralBNP PARIBAS
28.07.2016Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.08.2016Deutsche Börse kaufenBankhaus Lampe KG
01.08.2016Deutsche Börse kaufenDZ BANK
28.07.2016Deutsche Börse kaufenBankhaus Lampe KG
21.07.2016Deutsche Börse OutperformMacquarie Research
20.07.2016Deutsche Boerse kaufenBankhaus Lampe KG
02.08.2016Deutsche Börse Neutralequinet AG
29.07.2016Deutsche Börse NeutralBNP PARIBAS
28.07.2016Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.07.2016Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
28.07.2016Deutsche Börse HoldS&P Capital IQ
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->