11.02.2013 05:24
Bewerten
 (1)

Niebel: Kaum Möglichkeiten für Einsparungen im Entwicklungsetat

    BERLIN (dpa-AFX) - Entwicklungsminister Dirk Niebel sieht im Zuge der Haushaltsberatungen keine Möglichkeiten für größere Einsparungen in seinem Etat. Viele Mittel seien durch internationale Zusagen der Bundeskanzlerin ohnehin gebunden, sagte der FDP-Politiker der Zeitung "Die Welt". Diese Zusagen ließen sich bei Kürzungen in seinem Etat nicht einhalten.

 

    "Wir werden dem Ziel einer schwarzen Null, eines strukturell ausgeglichenen Haushalts nicht im Wege stehen", versicherte Niebel. "Aber ich will auch daran erinnern, dass aus jedem bilateral investierten Euro meines Hauses drei bis vier Euro an die deutsche Wirtschaft zurückfließen - und das ohne Lieferbindungen, im freien Wettbewerb."

 

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ringt derzeit mit den anderen Ressorts um Einsparungen von vier bis sechs Milliarden Euro für das kommende Jahr. Diese sind nötig, wenn die schwarz-gelbe Koalition ihr Ziel erreichen will, 2014 einen Bundeshaushalt ohne strukturelle Neuverschuldung zu erreichen. Beim Strukturdefizit werden Konjunktur- und Einmaleffekte ausgeklammert./sk/DP/zb

 

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?