11.02.2013 05:24
Bewerten
 (1)

Niebel: Kaum Möglichkeiten für Einsparungen im Entwicklungsetat

    BERLIN (dpa-AFX) - Entwicklungsminister Dirk Niebel sieht im Zuge der Haushaltsberatungen keine Möglichkeiten für größere Einsparungen in seinem Etat. Viele Mittel seien durch internationale Zusagen der Bundeskanzlerin ohnehin gebunden, sagte der FDP-Politiker der Zeitung "Die Welt". Diese Zusagen ließen sich bei Kürzungen in seinem Etat nicht einhalten.

 

    "Wir werden dem Ziel einer schwarzen Null, eines strukturell ausgeglichenen Haushalts nicht im Wege stehen", versicherte Niebel. "Aber ich will auch daran erinnern, dass aus jedem bilateral investierten Euro meines Hauses drei bis vier Euro an die deutsche Wirtschaft zurückfließen - und das ohne Lieferbindungen, im freien Wettbewerb."

 

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ringt derzeit mit den anderen Ressorts um Einsparungen von vier bis sechs Milliarden Euro für das kommende Jahr. Diese sind nötig, wenn die schwarz-gelbe Koalition ihr Ziel erreichen will, 2014 einen Bundeshaushalt ohne strukturelle Neuverschuldung zu erreichen. Beim Strukturdefizit werden Konjunktur- und Einmaleffekte ausgeklammert./sk/DP/zb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?