28.12.2012 11:09
Bewerten
 (1)

Niederländische Trianel-Tochter nach Kettenreaktion insolvent

    AACHEN/MAASTRICHT (dpa-AFX) - Die niederländische Energie-Tochter des deutschen Stadtwerkeverbundes Trianel hat Insolvenz angemeldet. Ein Großabnehmer sei insolvent geworden und habe in einer Kettenreaktion die Trianel Energy B.V. in Maastricht mitgerissen, sagte eine Trinal-Sprecherin am Freitag in Aachen und bestätigte damit Informationen der "Rheinischen Post". Die Tochtergesellschaft bedient in den Niederlanden Großkunden und Zwischenabnehmer mit Strom und Gas. Der zuvor in die Insolvenz geratene Kunde Orro Energy habe insbesondere Haushaltskunden mit Migrationshintergrund beliefert, sagte die Trianel-Sprecherin. Die niederländische Netzagentur NMA erklärte auf ihrer Internetseite, für die Endabnehmer sei die weitere Versorgung gesichert.

 

    Das Aus für die niederländische Tochter mit einem Umsatz von rund 70 Millionen Euro habe keine besonderen Auswirkungen auf die Muttergesellschaft, hieß es. Allerdings sei mit Forderungsausfällen in Millionenhöhe zu rechnen. Bereits in der Nacht zum 22. Dezember habe Trianel die Strom-Lieferung an die niederländische Tochter in Höhe von 150 Megawatt eingestellt. Die Trianel GmbH liefert aber weiterhin direkt Energie an Abnehmer in die Niederlande, etwa in gleicher Größenordnung wie bislang an die Tochter. Die Muttergesellschaft erwartet 2012 ein positives Ergebnis.

 

    In den Weihnachtstagen hat in Lünen bei Dortmund gerade erst ein neues Trianel-Kraftwerk seinen Testbetrieb aufgenommen. Seitdem liefert das 750-Megawatt-Kohlekraftwerk bereits Strom./wd/DP/zb

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. GfK-Konsumklima hellt sich auf. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?