20.12.2012 23:44
Bewerten
 (0)

Nike verbucht Gewinnrückgang im zweiten Quartal

   Der amerikanische adidas-Wettbewerber Nike hat im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang zu verkraften. Ein Wermutstropfen bleiben auch die Bruttomargen. Nike berichtet einen Nettogewinn von 384 Millionen US-Dollar, das ist ein Rückgang um 18 Prozent. Belastet wurde das Ergebnis durch einen Verlust von rund 137 Millionen Dollar aus dem nicht-fortgeführten Geschäft. Das Ergebnis aus dem fortgeführten Geschäft belief sich je Aktie auf 1,14 Dollar nach 1,03 Dollar. Die Aktie gewann nachbörslich 4,7 Prozent.

   In China verzeichnete der Sportartikelhersteller einen Umsatzrückgang von 12 Prozent. Dafür ging es mit dem Umsatz in Nordamerika um 17 Prozent nach oben. Insgesamt legten die Verkäufe im Geschäftsquartal per Ende November um 7,4 Prozent auf 5,96 Milliarden Dollar zu. Im Vorquartal waren die Verkäufe von Nike-Produkten erstmals seit mehr als zwei Jahren nur mit einer prozentual einstelligen Rate gestiegen. Seit einigen Quartalen verlangsamen sich Wirtschaftswachstum und Konsumfreude in China - der amerikanische Sportartikelhersteller Nike kann sich dem offenbar nicht mehr entziehen. Anders offenbar als adidas. Die Herzogenauracher verzeichnen in China weiterhin zweistellige Wachstumsraten.

   Auf der Ausgabenseite hatte Nike zudem zuletzt mit den Kosten für Marketingkampagnen im Zuge der Fußball-Europameisterschaft und der Olympischen Spiele zu kämpfen. Höhere Preise und Sparmaßnahmen an anderer Stelle konnten dies nicht wettmachen.

   Nach unten ging es im zweiten Geschäftsquartal auch wieder mit der Bruttomarge - das achte Mal in Folge. Sie beträgt nun 42,5 Prozent. Nike hinkt mit der Marge deutlich hinter Erzrivale adidas hinterher. Der deutsche Wettbewerber hatte seine Bruttomarge im dritten Quartal noch um 0,3 Prozentpunkte auf 47,4 Prozent gesteigert. adidas ist mit einem Drittquartalsumsatz von 4,2 Milliarden Euro allerdings deutlich kleiner als Marktführer Nike.

   Kontakt zum Autor: ralf.zerback@dowjones.com

   DJG/DJN/raz/reh

   (END) Dow Jones Newswires

   December 20, 2012 17:13 ET (22:13 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 13 PM EST 12-20-12

Nachrichten zu Nike Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nike Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.06.2015Nike BuyArgus Research Company
26.06.2015Nike BuyDeutsche Bank AG
26.06.2015Nike BuyUBS AG
26.06.2015Nike HoldCanaccord Adams
26.06.2015Nike Mkt PerformFBR Capital
29.06.2015Nike BuyArgus Research Company
26.06.2015Nike BuyDeutsche Bank AG
26.06.2015Nike BuyUBS AG
26.06.2015Nike Market PerformTelsey Advisory Group
17.06.2015Nike Market PerformTelsey Advisory Group
26.06.2015Nike HoldCanaccord Adams
26.06.2015Nike Mkt PerformFBR Capital
18.03.2015Nike HoldCanaccord Adams
22.12.2014Nike NeutralD.A. Davidson & Co.
16.12.2014Nike HoldCanaccord Adams
12.03.2012Nike sellMcAdams Wright Ragen Inc.
14.09.2009Nike market underperform Avondale Partners LLC
26.03.2008Nike reduceJyske Bank Group
19.03.2008Nike reduceJyske Bank Group
05.12.2006Nike sellJyske Bank
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nike Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Nike Inc. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt im Plus -- Tsipras will Übergangsfinanzierung -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?