18.01.2013 19:00
Bewerten
 (0)

Japan: Ministerpräsident Shinzo Abe zieht in den Kampf

Aufbruchstimmung in Japan
Nikkei-225-Index
Ministerpräsident Shinzo Abe schwächt den Yen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Börsianer sind begeistert, wirtschaftliche Konkurrenten wie Südkorea dagegen wenig erfreut.
€uro am Sonntag

von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Als Yoshiko Noda am 14. November 2012 am Rednerpult im japanischen Parlament in Tokio stand, blieb Oppositionsführer Shinzo Abe kurz der Atem weg. Hatte Ministerpräsident Noda eben tatsächlich in Aussicht gestellt, das Parlament in zwei Tagen vorzeitig aufzulösen? Hatte er politischen Selbstmord begangen und ihm, dem beliebten Oppositionsführer Shinzo Abe, die Rückkehr an die Macht ermöglicht?

Er hatte. Shinzo Abe ist seit dem 26. Dezember Japans neuer Ministerpräsident. Es ist nicht seine erste Amtszeit. Von 2006 bis 2007 leitete der Chef der Liberaldemokratischen Partei LDP schon einmal das Land — leider erfolglos. Nun greift der damals als „Zauderer“ und „Weichei“ abgestempelte Spross einer Politi­kerdynastie tief in die Waffenkiste: Er wird Billionen in die Wirtschaft pumpen und will den Wert des Yen drücken, um Japans Konzernen ­einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Die Börse in Tokio feiert das. Seit sich Abes Waffengang am 14. November abgezeichnet hat, ist der japanische Leitindex um 23 Prozent auf 10 650 Punkte gestiegen.

Von alten Höhen ist man dennoch weit entfernt. Im Dezember 1989 stand der Nikkei bei fast 40.000 Punkten. Dann platzte die Immobilienblase und brachte die Banken des Landes in Schieflage. Fortan herrschte in Japan Dauerkrise und Deflation, Löhne und Preise fielen, die Wirtschaft stagnierte.

Kampf gegen die Stagnation
Seither ist das Land auf der Suche nach einem Retter, der es aus dem Dornröschenschlaf holt. In Abe meinte man ihn schon einmal gefunden zu haben. „Prinz“ nannten ihn die Japaner, als er 2006 als jüngster Ministerpräsident der Nachkriegs­geschichte vereidigt wurde. Ein schmeichelhafter Spitzname für einen Politiker, Helmut Kohl war für die Deutschen nur „die Birne“.

Doch Abe warf schon nach einem Jahr alles hin, und auch seinen fünf Nachfolgern ging es nicht viel besser. Naoto Kan von der Demokratischen Partei DPJ stürzte über sein miserables Krisenmanagement nach der Atom- und Tsunami-Katastrophe im Frühjahr 2011. Ihn beerbte Yoshiko Noda, unter dem die Wirtschaft weiter einbrach. Die Stimmung in Japans Unternehmen sank zuletzt auf den tiefsten Stand seit dem Unglück.

In seiner zweiten Amtszeit will Shinzo Abe nun alles besser machen. Das heißt: Noch aggressiver gegen Deflation und Stagnation angehen. Dazu beschloss das Kabinett vergangenen Freitag ein umgerechnet rund 170 Milliarden Euro (20,2 Billionen Yen) schweres Konjunkturpaket, dasüber neue Schulden finanziert werden soll. So sollen unter anderem 35 Milliarden Euro in den Wiederaufbau der Infrastruktur wie Tunnel oder Brücken fließen, die während des Tsunami-Unglücks 2011 zerstört wurden. 30 Milliarden sollen außerdem für Forschungsförderung und Übernahmen im Ausland bereitgestellt werden. Abe verspricht sich davon 600.000 neue Arbeitsplätze und ein Wirtschaftswachstum von zwei Prozent.

Hinzu soll eine ultralockere Geldpolitik kommen. Geht es nach Abe, wird die Bank of Japan (BoJ) unbegrenzt Geld in die Wirtschaft pumpen, um die hartnäckige Deflation endlich in steigende Preise zu verwandeln. Allein diese Ankündigung hat den Yen seit dem 14. November um 15 Prozent gegen den Euro und elf gegen den US-Dollar gedrückt.

Japans wirtschaftliche Konkurrenten sind davon wenig begeistert. Abes Abwertungspolitik bedroht ihre Anteile auf dem Weltmarkt, weil japanische Produkte dort billiger werden. Der britische Notenbankchef Mervyn King befürchtet deshalb, das japanische Modell könnte Schule machen und zu einem globalen Abwertungswettlauf führen. Die Exportnation Südkorea denkt zum Beispiel längst über Eingriffe am Devisenmarkt nach. Und auch in den USA und China schätzt man die Vorteile einer schwächeren Währung.

Abe schert sich darum wenig, er will einen „Raketenstart“ für die heimische Wirtschaft. Doch viele Ökonomen sind skeptisch. Assenagon-Chefvolkswirt Martin Hüfner sieht in der Konjunkturpolitik des 58-Jährigen nicht mehr als einen „Griff in die Mottenkiste keynesianischer Rezepte“. Japans Probleme — die überalterte Gesellschaft, der streng regulierte Arbeitsmarkt, die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit in einigen Bereichen — löse sie nicht.

Börsenexperten sehen das ähnlich, glauben aber, dass der fallende Yen den Aktienmarkt beflügeln wird. Der Schweizer Finanzmanager Felix Zulauf traut dem Nikkei in diesem Jahr ein Plus von weiteren 20 Prozent zu. Bert Flossbach vom Vermögensverwalter Flossbach von Storch rechnet damit, dass die Gewinne der japanischen Exportunternehmen um 20 bis 30 Prozent steigen werden, sollte der Yen um weitere zehn Prozent abwerten.

Hoffnung auf die Wende
„Soll das geschehen, muss die BoJ nun liefern“, sagt Ernst Glanzmann, der den Julius-Baer-Japan-Fonds leitet. Er gilt als Japan-Veteran, ist seit dem Hoch des Nikkei Ende der 80er-Jahre dabei. Möglich wäre zum Beispiel, dass die BoJ so lange japanische Staats- und Unternehmensanleihen kauft und damit die Geldmenge ausweitet, bis eine Teuerungsrate von zwei Prozent erreicht ist. Zudem will Japan in Anleihen des europäischen Rettungsschirms EFSF investieren, um den Euro zu stärken und im Gegenzug den Yen zu schwächen. Man ist offenbar zu allem bereit.

„Die Frage ist, ob es einen Pakt der Notenbank und der Regierung geben wird“, sagt Glanzmann. Dafür müssten Gesetze geändert und im April Notenbankchef Masaaki Shirakawa ausgetauscht werden. Die Chancen dafür stehen gut. Denn ein schwächerer Yen und ein Ende der Deflation würde allen helfen.

Die Japaner würden ihren Konsum nicht mehr in die Zukunft verschieben, weil etwa die Preise für Autos steigen und nicht mehr fallen würden. Die Autobauer Toyota, Honda und Isuzu oder die Elektronik­konzerne Sharp und Toshiba könnten im Inland höhere Preise durchsetzen und ihre Waren im Ausland besser verkaufen. Der Stahlgigant Nippon Steel hätte einen Vorteil gegenüber den Konkurrenten in Südkorea oder China. Der Nikkei würde steigen, und mit ihm die Gewinne von Banken, Versicherern und Wertpapierhändlern wie Nomura, Sumitomo Finance oder Daiwa. Sollten inflationsbedingt die Zinsen steigen, würden sie ebenfalls profitieren.

Steigende Zinsen — sie könnten die Kehrseite von Abes Konjunkturpolitik sein. Weicht der Yen zu stark auf, verspielt Japan an den Finanzmärkten Vertrauen. Fatal für ein Land, das an der Wirtschaftsleistung gemessen deutlich höher verschuldet ist als Griechenland. Die Mehrheit der Staatsschulden wird zwar von ­Japanern gehalten, zudem soll eine neue Reichensteuer Geld in die Kassen spülen. Doch mit mehr als einer Billiarde Yen übersteigt die Höhe der Schulden langsam die Höhe der privaten Vermögen. Zudem werden die Japaner immer älter.

Es klingt paradox, doch in dieser Alterung steckt eine Chance zur Erneuerung. Unternehmen wie Uni-Charm haben es vorgemacht. In Japan werden heute mehr Windeln für Senioren verkauft als für Kinder. Uni-Charm stellt sie her, vertreibt seine Babywindeln jetzt in China, Indonesien und Taiwan — und ist damit zu einem asiatischen Pendant von Procter & Gamble aufgestiegen. Ein genereller Trend: 2004 erzielten Japans Konzerne noch 70 Prozent ihrer Gewinne im Inland, heute sind es nicht einmal mehr 50 Prozent. Liegt Japans Zukunft also nur außerhalb Japans? Nein. „In Tokio sieht man wieder mehr junge Menschen in den Restaurants und Cafés“, sagt Japan-Experte Glanzmann. „Die Jugend zieht zurück in die Innenstädte, das Geld sitzt wieder lockerer.“ Es gibt einen Hauch Hoffnung für das Land der Samurais.

Investor-Info

Staatsschulden
Gigantischer Berg

Seit den 90er-Jahren legt Japan riesige Konjunkturprogramme auf, die einen gigantischen Schuldenberg hinterlassen. 2012 lagen die Staatsschulden bei über 1.100 Billionen Yen (9,5 Billionen Euro) oder 230 Prozent der Wirtschaftsleistung. Spannend: ­Japan muss 2013 und 2014 mehr als 500 Billionen Yen an alten Schulden „rollen“, also mit neuen ablösen. Steigende Renditen wären hierfür verheerend.

Yen und Nikkei
Das Gegenpaar

Ein fallender Yen bedeutet steigende Aktienkurse in Japan. Besonders gut konnte man das nach dem 14. November sehen, nachdem Neuwahlen in Aussicht gestellt wurden. Japans Konzerne haben ihr Geschäft im Ausland verstärkt. Wird der Yen schwächer, werden japanische Exportprodukte billiger.

Währungs-ETC
Wette auf Abes Erfolg

Geht Ministerpräsident Shinzo Abes Plan auf, wird der Yen 2013 weiter abwerten. Anleger können deshalb eine Wette auf einen gegenüber dem Euro fallenden Yen wagen. Passendes Produkt: ein Währungs-ETC Yen Short/Euro Long von ETF-Securities (ISIN: DE 000 A1D FSF 0). Vorsicht: spekulativ!

Japan-Fonds
Besser währungsgesichert

Wer mit Fonds und ETFs auf Japans Börse setzen will, sollte auf folgende währungsgesicherte Produkte setzen. Kurzfristig dürften Nebenwerte am stärksten steigen. Hier ist der Japan-Fonds von ­Parvest eine gute Wahl, in dem Hersteller zyklischer Konsumgüter hoch gewichtet sind. Allerdings ist auch die Absturzgefahr größer. Stabiler: der Julius Bär Japan Stock Fund, den Ernst Glanzmann managt. Er setzt im Moment auf Industriewerte wie Honda und auf Finanzinstitute wie Sumitomo Mitsui Financial und Mitsubishi Tokio Financial, deren Gewinne durch die Rally steigen sollten. Auf fünf Jahre gerechnet einer der besten Japan-Fonds. Kostengünstig ist der ETF von iShares.
iShares Jap. € hed. DE 000 A1H 53P 0
JB Jap. Stock € LU 028 913 273 9
Parvest Jap. Small € LU 019 443 884 1
Quelle: €uro Fundresearch

Artikel empfehlen?
  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Toyota Motor Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.04.2013Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.12.2012Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.11.2012Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.10.2012Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.10.2012Toyota Motor kaufenFuchsbriefe
18.04.2013Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.12.2012Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.11.2012Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.10.2012Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.10.2012Toyota Motor kaufenFuchsbriefe
05.06.2012Toyota Motor neutralCredit Suisse Group
10.05.2012Toyota Motor neutralSarasin Research
19.03.2012Toyota Motor neutralSarasin Research
08.02.2012Toyota Motor neutralSarasin Research
18.01.2012Toyota Motor haltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.04.2011Toyota Motor sellCitigroup Corp.
19.02.2009Toyota Motor Finger wegAsia Investor
29.12.2008Toyota Motor für Einstieg zu frühEuro am Sonntag
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Toyota Motor Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt stabil -- US-Börsen geschlossen -- JPMorgan sieht Crash an Russlands Börse voraus -- Alibaba plant Börsengang für Mitte September -- Tipp24-Aktie bricht ein -- Apple, T-Mobile US im Fokus

Russland kündigt harte Linie für Ostukraine-Gespräche an. Lufthansa-Piloten lassen neue Streiks weiter offen. ProSiebenSat.1 zieht Start-up-Inkubator Epic den Stecker. Barclays verkauft Privatkundengeschäft in Spanien an Caixabank. Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Billig-Airline ist die beste der Welt?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Deutschland wird den Kampf der Kurden gegen die Terrormiliz des Islamischen Staates (IS) mit schweren Waffen unterstützen. Wie ist Ihre Meinung hierzu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen