09.02.2013 06:00
Bewerten
 (0)

Japan: Sorge vor der Yen-Flut

Japan: Sorge vor der Yen-Flut
Nikkei-225-Index
Außenhandelsverband BGA sieht angesichts japanischer Währungspolitik Marktanteile deutscher Unternehmen in Gefahr.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Die Sorge vor den Folgen der Wirtschafts- und Währungspolitik Japans wächst in der deutschen Exportindustrie. „Wir sehen durchaus die Gefahr, dass japanische Unternehmen wegen der veränderten Wechselkurse deutschen Exporteuren zunehmend Marktanteile streitig machen können“, sagte der Präsident des Außenhandelsverbands BGA, Anton Börner, dieser Zeitung. „Der deutsche Handel missbilligt die Politik der japanischen Regierung, die Unabhängigkeit der Notenbank quasi auszuhebeln und die Märkte mit Yen zu fluten.“ Diese Art der Inflationspolitik sei kurzfristig. An Strukturreformen führe kein Weg vorbei, wenn Japan langfristig auf den Weltmärkten wettbewerbsfähig bleiben möchte, so Börner. Die Europäer dürften jetzt nicht der Versuchung nachgeben und in einen Währungskrieg in Form aktiver Wechselkurspolitik einsteigen. „Stattdessen muss die EZB ihren bisherigen Kurs fortsetzen“, sagte der BGA-Präsident.­

Toyota und Sony profitieren
Mitte vergangener Woche war bekannt geworden, dass der japanische Notenbankchef Masaaki Shirakawa unter dem Druck der Regierung vorzeitig aufhört, was an der Börse zu Spekulationen über eine weitere Lockerung der Geldpolitik geführt hat. Angeblich will der neue Ministerpräsident Shinzō Abe einen regierungsfreundlichen Geldpolitiker als Nachfolger einsetzen. An der Börse in Tokio trieb das den Leitindex Nikkei auf den höchsten Stand seit fünf Jahren. Einer der größten Profiteure ist der Autokonzern To­yota, der diese Woche seine Gewinnprognose um mehr als zehn Prozent angehoben hat und seine erst 2012 erreichte Weltmarktführerposition nach Einschätzung von Analysten nun dauerhaft verteidigen kann.

Zu den Profiteuren der Währungseffekte zählt auch der japanische Elektronikkonzern Sony, dem im Schlussquartal 2012 auch dank des schwachen Yen die Rückkehr in die Gewinnzone gelang. Finanzchef Masaru Kato kündigte an, dass Sony von einem dauerhaft schwachen Yen deutlich profitieren werde. „Die Yen-Politik wirkt sich positiv auf die Gewinne der fernöstlichen Unternehmen und damit auch auf deren Aktienkurse aus“, erläutert Assenagon-Chefvolkswirt Martin Hüfner, der Investitionen im Nikkei deshalb durchaus für interessant hält, aber zu Währungsabsicherungen rät, da einem ansonsten die Kursgewinne über Währungsverluste abhanden kommen könnten. „Kaum so einfach verkraftbar“ Für die deutsche Exportindustrie sei die Yen-Politik Japans dagegen schon jetzt ein Problem. „Wenn der Wechselkurs in sechs Monaten um über 30 Prozent abwertet, dann kann das kaum einer so ohne Weiteres verkraften“, sagte Hüfner. Die Unternehmen hätten sich zuvor auf den günstigeren Wechselkurs eingestellt. Die Kehrtwende des Wechselkurses sei so nicht erkennbar gewesen und manche Firmen hätten ihre Yen-Forderungen nicht abgesichert.

Nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer hat die Yen-Schwäche gerade erst begonnen. „Die EZB sollte alles daransetzen, sich von der unsoliden Geldpolitik Japans abzusetzen“, sagte Krämer. Dazu müsse sie einen abwertenden Yen in Kauf nehmen. „Die Bundesbank hatte es in den 60er-Jahren auch mit einem abwertenden Dollar zu tun, was dem Aufstieg der deutschen Wirtschaft überhaupt nicht geschadet hat.“

Wenig hält Krämer vom Vorstoß des französischen Staatspräsidenten François Hollande, der die EU-Regierungschefs dazu aufgefordert hat, den Eurokurs zu steuern: „Folgte die EZB diesem Kurs und stemmte sich gegen die Yen-Schwäche, dann müsste sie ihre Stabilitätsorientierung aufgeben und noch mehr Geld drucken.“ Dies würde ohnehin vorhandene Inflationsängste und spekulative Übertreibungen an den Finanzmärkten noch mehr schüren.

Bildquellen: Antony McAulay / Shutterstock.com

Nachrichten zu Toyota Motor Corp.

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Toyota Motor Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.04.2013Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.12.2012Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.11.2012Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.10.2012Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.10.2012Toyota Motor kaufenFuchsbriefe
18.04.2013Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.12.2012Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.11.2012Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.10.2012Toyota Motor kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.10.2012Toyota Motor kaufenFuchsbriefe
05.06.2012Toyota Motor neutralCredit Suisse Group
10.05.2012Toyota Motor neutralSarasin Research
19.03.2012Toyota Motor neutralSarasin Research
08.02.2012Toyota Motor neutralSarasin Research
18.01.2012Toyota Motor haltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.04.2011Toyota Motor sellCitigroup Corp.
19.02.2009Toyota Motor Finger wegAsia Investor
29.12.2008Toyota Motor für Einstieg zu frühEuro am Sonntag
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Toyota Motor Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Heute im Fokus

DAX pendelt um 10.300 Punkte -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?