23.12.2012 10:00
Bewerten
(1)

Japan: Hochspannung zum Jahreswechsel

Nikkei-225 im Visier: Japan: Hochspannung zum Jahreswechsel | Nachricht | finanzen.net
Nikkei-225 im Visier
Während in der kommenden Woche in Europa und den USA aufgrund der Feiertage wenig los sein dürfte, wird es in Japan deutlich spannender.
von Jörg Bernhard

Die japanische Börse befindet sich nach dem Wahlsieg der japanischen Liberaldemokraten und der für den 2. Weihnachtsfeiertag anberaumten Wahl von Shinzo Abe zum Premierminister zunächst im Höhenflug. Kein Wunder, schließlich steht der Politiker für eine noch expansivere Geldpolitik der japanischen Notenbank. Mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit im Rücken kann er, der schon einmal als Premier gescheitert war, einen grundsätzlichen Politikwechsel auf den Weg bringen. Die Notenbank hat Abe bereits kurz nach den neuen Machtverhältnissen aufgefordert, mehr Geld zu drucken und das bisherige Inflationsziel von einem auf zwei Prozent zu erhöhen. Der ersten Forderung gaben die Notenbanker bereits am vergangenen Donnerstag nach und erhöhten ihr Wertpapieraufkaufprogramm um 10 auf 101 Billionen Yen. Am 1. Weihnachtsfeiertag folgt noch ein Bericht der Notenbank zur aktuellen Lage der japanischen Wirtschaft und einen Tag später folgt dann noch die Bekanntgabe des Protokolls der jüngsten Sitzung und diverse weitere Konjunkturdaten. Dies könnte dem Aktienmarkt neue Impulse liefern.

Nikkei-225-Index: Kampf um 10.000 Punkte

Doch nicht nur wegen der politischen Lage befindet sich Japan in Aufbruchsstimmung, auch die Charttechnik sorgt für erheblichen Gesprächsbedarf. Erstmals seit Anfang April bewegte sich der Index nach der Wahl wieder im fünfstelligen Bereich. Mittlerweile rutschte der Index aber wieder unter diese psychologisch wichtige Marke. Während die 200-Tage-Linie Mitte November zwar problemlos überwunden wurde, weist sie derzeit noch keine signifikante Aufwärtstendenz auf. Außerdem scheint der Respekt vor dem Ende März dieses Jahres markierten 52-Wochenhochs bei 10.255 Zählern noch relativ groß zu sein. Charttechnische Molltöne liefert auch der Timingindikator Relative-Stärke-Index. Er generierte nämlich mit dem Rutsch unter die 70-Prozent-Marke ein klares Verkaufssignal. Vor diesem Hintergrund dürfte es dem Nikkei-225-Index schwerfallen, wieder nach oben zu drehen.

Bildquellen: Antony McAulay / Shutterstock.com, Jim Barber / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow Jones im Plus -- Ausblick auf Fed-Sitzung -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
Apple Inc.865985
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Amazon906866
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750