29.11.2012 12:32
Bewerten
 (0)

Nokia Siemens Networks macht Werk in Bruchsal dicht

   Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks macht seinen Standort im baden-württembergischen Bruchsal dicht. So bald wie möglich, spätestens aber Ende nächsten Jahres, sollen in dem Bruchsaler Werk die Lichter ausgehen. Dieser Schritt wird rund 650 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz kosten.

   Der kriselnde Telekom-Ausrüster ist ein Gemeinschaftsunternehmen des finnischen Handyherstellers Nokia und des deutschen Siemens-Konzerns und unterzieht sich gegenwärtig einem radikalen Sparprogramm. Dabei sollen 2.900 der insgesamt 9.100 Stellen in Deutschland wegfallen. Weltweit sollen mit 17.000 Stellen mehr als ein Fünftel aller Arbeitsplätze abgebaut werden. Die Kosten sollen so um 1 Milliarde Euro sinken.

   NSN bereitet Siemens und Nokia seit geraumer Zeit Sorgen. Der hohe Wettbewerbsdruck macht dem im Jahr 2007 gegründeten Joint Venture, das Hard- und Softwarekomponenten für Sprach-, Daten- und Mobilfunknetze sowie entsprechende Installations-, Wartungs- und Beratungsleistungen verkauft, zu schaffen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/brb/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 29, 2012 06:14 ET (11:14 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 14 AM EST 11-29-12

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf SiemensNG16NR

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Millionen eingenommen
Siemens-Chef verkauft Aktien - Papier notiert leichter
Der erste Aktienverkauf des Siemens-Chefs seit Jahren hat die Anleger überrascht.
21.03.17
21.03.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
21.03.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
21.03.2017Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.03.2017Siemens buyCitigroup Corp.
06.03.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
21.03.2017Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.03.2017Siemens buyCitigroup Corp.
03.03.2017Siemens buyHSBC
21.02.2017Siemens kaufenDZ BANK
21.02.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.03.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
21.03.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
06.03.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
24.02.2017Siemens HoldCommerzbank AG
23.02.2017Siemens HoldCommerzbank AG
17.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2016Siemens UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001