18.12.2012 11:23
Bewerten
 (1)

Japans künftiger Regierungschef verlangt viel billiges Geld

Notenpresse anwerfen
Japans designierter Regierungschef Shinzo Abe will ernst machen mit seinen Wahlversprechen und die Notenpresse anwerfen.
Der Liberaldemokrat hat die Bank of Japan (BoJ) am Dienstag aufgefordert, das Inflationsziel auf zwei Prozent zu verdoppeln, wie japanische Medien berichteten. Abe habe sich - zwei Tage nach dem Wahlsieg seiner liberaldemokratischen LDP am Sonntag - mit Zentralbankchef Masaaki Shirakawa getroffen. Dabei soll der künftige Premierminister auf eine Bereitstellung von Liquidität bis zum Erreichen des höheren Inflationsziels gedrungen haben.

    Die Zentralbank hatte im Februar ein Inflationsziel von einem Prozent ausgegeben, um die seit über einem Jahrzehnt anhaltende Deflation zu überwinden. Am Mittwoch kommt der geldpolitische Rat der Bank von Japan zusammen, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Die Spielräume sind vor dem zweitägigen Treffen gering - die Leitzinsen sind bereits nahe null. Erst im September hatte die BoJ zudem ihr Programm zum Kauf von Anleihen von zuletzt 70 Billionen Yen auf 80 Billionen Yen (724 Mrd Euro) aufgestockt.

     Im Wahlkampf hatte Abe angekündigt, er wolle mit zusätzlichen Konjunkturprogrammen und einer noch lockereren Geldpolitik die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt aus der Wirtschaftsschwäche führen. Dabei brachte er unter anderem die Möglichkeit negativer Leitzinsen ins Spiel. Darüber hinaus plant er Gesetzesänderungen, um die Unabhängigkeit der Bank of Japan zu beschneiden.

   Ob derartige Maßnahmen das Land aus der Wirtschaftsmisere führen können, gilt unter Ökonomen aber als zweifelhaft. Die strukturellen Schwächen des Landes würden nicht beseitigt. Darüber hinaus dürfte der Schuldenstand Japans - mit 210 Prozent der Wirtschaftsleistung schon jetzt der mit Abstand höchste unter den Industrieländern - weiter steigen.

    TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: Blend Images / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Volkswagen meldet Gewinneinbruch -- Brexit-Anhänger holen in Umfrage auf -- Rocket Internet bremst Verluste bei Start-ups -- Salzgitter im Fokus

Fast jeder dritte Deutsche wäre für einen EU-Austritt. Deutsche Bank-Chef: "Wir schreiben in diesem Jahr möglicherweise keinen Gewinn". Zalando will Gewinne auch in kommenden Jahren nicht ausschütten. Teslas Gigafactory geht offiziell an den Start. Heidelberger Druck liebäugelt mit Übernahmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die SPD will der Union beim Koalitionsgipfel ein klares Bekenntnis für mehr Lohngleichheit von Frauen und Männern abringen. Wie stehen Sie zu diesem Thema?