18.12.2012 11:23
Bewerten
 (1)

Japans künftiger Regierungschef verlangt viel billiges Geld

Notenpresse anwerfen: Japans künftiger Regierungschef verlangt viel billiges Geld | Nachricht | finanzen.net
Notenpresse anwerfen
Japans designierter Regierungschef Shinzo Abe will ernst machen mit seinen Wahlversprechen und die Notenpresse anwerfen.
Der Liberaldemokrat hat die Bank of Japan (BoJ) am Dienstag aufgefordert, das Inflationsziel auf zwei Prozent zu verdoppeln, wie japanische Medien berichteten. Abe habe sich - zwei Tage nach dem Wahlsieg seiner liberaldemokratischen LDP am Sonntag - mit Zentralbankchef Masaaki Shirakawa getroffen. Dabei soll der künftige Premierminister auf eine Bereitstellung von Liquidität bis zum Erreichen des höheren Inflationsziels gedrungen haben.

    Die Zentralbank hatte im Februar ein Inflationsziel von einem Prozent ausgegeben, um die seit über einem Jahrzehnt anhaltende Deflation zu überwinden. Am Mittwoch kommt der geldpolitische Rat der Bank von Japan zusammen, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Die Spielräume sind vor dem zweitägigen Treffen gering - die Leitzinsen sind bereits nahe null. Erst im September hatte die BoJ zudem ihr Programm zum Kauf von Anleihen von zuletzt 70 Billionen Yen auf 80 Billionen Yen (724 Mrd Euro) aufgestockt.

     Im Wahlkampf hatte Abe angekündigt, er wolle mit zusätzlichen Konjunkturprogrammen und einer noch lockereren Geldpolitik die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt aus der Wirtschaftsschwäche führen. Dabei brachte er unter anderem die Möglichkeit negativer Leitzinsen ins Spiel. Darüber hinaus plant er Gesetzesänderungen, um die Unabhängigkeit der Bank of Japan zu beschneiden.

   Ob derartige Maßnahmen das Land aus der Wirtschaftsmisere führen können, gilt unter Ökonomen aber als zweifelhaft. Die strukturellen Schwächen des Landes würden nicht beseitigt. Darüber hinaus dürfte der Schuldenstand Japans - mit 210 Prozent der Wirtschaftsleistung schon jetzt der mit Abstand höchste unter den Industrieländern - weiter steigen.

    TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: Blend Images / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Infineon Technologies AG623100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610