18.12.2012 11:23
Bewerten
 (1)

Japans künftiger Regierungschef verlangt viel billiges Geld

Notenpresse anwerfen
Japans designierter Regierungschef Shinzo Abe will ernst machen mit seinen Wahlversprechen und die Notenpresse anwerfen.
Der Liberaldemokrat hat die Bank of Japan (BoJ) am Dienstag aufgefordert, das Inflationsziel auf zwei Prozent zu verdoppeln, wie japanische Medien berichteten. Abe habe sich - zwei Tage nach dem Wahlsieg seiner liberaldemokratischen LDP am Sonntag - mit Zentralbankchef Masaaki Shirakawa getroffen. Dabei soll der künftige Premierminister auf eine Bereitstellung von Liquidität bis zum Erreichen des höheren Inflationsziels gedrungen haben.

    Die Zentralbank hatte im Februar ein Inflationsziel von einem Prozent ausgegeben, um die seit über einem Jahrzehnt anhaltende Deflation zu überwinden. Am Mittwoch kommt der geldpolitische Rat der Bank von Japan zusammen, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Die Spielräume sind vor dem zweitägigen Treffen gering - die Leitzinsen sind bereits nahe null. Erst im September hatte die BoJ zudem ihr Programm zum Kauf von Anleihen von zuletzt 70 Billionen Yen auf 80 Billionen Yen (724 Mrd Euro) aufgestockt.

     Im Wahlkampf hatte Abe angekündigt, er wolle mit zusätzlichen Konjunkturprogrammen und einer noch lockereren Geldpolitik die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt aus der Wirtschaftsschwäche führen. Dabei brachte er unter anderem die Möglichkeit negativer Leitzinsen ins Spiel. Darüber hinaus plant er Gesetzesänderungen, um die Unabhängigkeit der Bank of Japan zu beschneiden.

   Ob derartige Maßnahmen das Land aus der Wirtschaftsmisere führen können, gilt unter Ökonomen aber als zweifelhaft. Die strukturellen Schwächen des Landes würden nicht beseitigt. Darüber hinaus dürfte der Schuldenstand Japans - mit 210 Prozent der Wirtschaftsleistung schon jetzt der mit Abstand höchste unter den Industrieländern - weiter steigen.

    TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: Blend Images / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?