28.09.2008 18:45
Bewerten
(0)

Notverkauf von Fortis wird wahrscheinlicher - WSJ

   NEW YORK (Dow Jones)--Ein Verkauf der in finanziellen Nöten steckenden Finanzgruppe Fortis wird nach einem Bericht des "Wall Street Journal" (WSJ) wahrscheinlich. Wie die Zeitung am Sonntag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen schreibt, sind ein Komplettverkauf oder eine Veräußerung von Teilen von Fortis Optionen. Involviert ist neben der niederländischen und der belgischen Politik auch die EZB.

   Fortis-Manager und Regierungsvertreter prüfen zwei Optionen für das Institut, heißt es aus den Kreisen: Eine Komplettveräußerung an einen einzigen Käufer oder eine Zerschlagung des Konzerns, welcher vor allem in der wohlhabenden Benelux-Region Versicherungs- und Bankgeschäfte betreibt. Jede Option könnte jedoch von der Bereitschaft der Regierungs- und der Zentralbankvertreter abhängen, dem Institut finanzielle Unterstützung zu gewähren oder die "Bad Assets" zu übernehmen.

   Niederländische und belgische Vertreter wollen noch am Sonntagabend eine Lösung verkünden.

   Das Fortis-Management hat dem Bericht zufolge noch einige Hoffnung, mit dem Verkauf von Vermögenswerten das Unternehmen als unabhängiges Institut zu bewahren. Als potenzielle Käufer werden der niederländische Finanzkonzern ING und die französische BNP-Paribas gesehen, sagte eine mit der Situation vertraute Person dem "WSJ". Sollte Fortis zerschlagen werden, ist es wahrscheinlicher, dass die niederländische und die belgische Zentralbank Unterstützung gewähren müssen, indem sie einige "saure" Aktiva übernehmen.

   Sprecher der drei Banken wollten den Bericht nicht kommentieren bzw waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Ebenso Vertreter der niederländischen und der belgischen Notenbank.

   EZB-Präsident Jean-Claude Trichet traf sich am Sonntagnachmittag mit dem belgischen Ministerpräsidenten Yves Leterme um die Situation bei Fortis zu diskutieren, wie ein Sprecher Letermes dem "WSJ" bestätigte. Separat bestätigte eine EZB-Sprecherin das Treffen ohne den Inhalt kommentieren zu wollen.

   Leterme hat zudem die Regierung noch für Sonntag zu einer Notsitzung zusammengerufen, in der verschiedene Lösungen besprochen werden sollen.

   Der Fortis-Aktienkurs war am Freitag allein um 20% wegen mangelnden Vertrauens in die Solvenz des Konzerns eingebrochen. Seit Beginn des Jahres hat das Institut 71% an Wert verloren. Der Interims-CEO Herman Verwilst hatte an dem Tag mehrfach beteuert, das Unternehmen sei nicht in Liquiditätsschwierigkeiten. Der Konzern hatte am gleichen Tag den Verkauf von Vermögenswerten angekündigt. Am Freitagabend ersetzte Fortis Verwilst überraschend durch Filip Dierckx.

Webseite: http://online.wsj.com DJG/DJN/nas (END) Dow Jones Newswires

   September 28, 2008 12:44 ET (16:44 GMT)

   Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 44 PM EDT 09-28-08

Nachrichten zu ageas NV

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ageas NV

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.11.2012ageas NV buyING
07.11.2012ageas NV buyING
02.11.2012ageas NV outperformCheuvreux SA
12.10.2012ageas NV equal-weightMorgan Stanley
25.09.2012ageas NV buyING
08.11.2012ageas NV buyING
07.11.2012ageas NV buyING
02.11.2012ageas NV outperformCheuvreux SA
25.09.2012ageas NV buyING
10.08.2012ageas NV buyING
12.10.2012ageas NV equal-weightMorgan Stanley
09.08.2012ageas NV neutralCitigroup Corp.
12.03.2012ageas NV neutralCitigroup Corp.
27.04.2010Fortis neutralCredit Suisse Group
07.08.2009Fortis neutralCredit Suisse Group
01.04.2009Fortis verkaufenIndependent Research GmbH
14.10.2008Fortis verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
30.09.2008Fortis reduzierenIndependent Research GmbH
06.08.2008Fortis underweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2008Fortis underweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ageas NV nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene ageas NV News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere ageas NV News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- Warren Buffett könnte Tesla das Geschäft vermiesen -- Microsoft steigert Gewinn je Aktie kräftig --Visa, eBay im Fokus

Vodafone-Konzern mit überraschend starkem Umsatzplus. Sartorius legt im ersten Halbjahr dank Akquisitionen zu. EU geht offenbar Verdacht auf Abgas-Absprachen unter Autobauern nach. Strafe gegen Exxon wegen Russland-Deals unter Tillerson. Familie Benetton bietet offenbar für VW-Tochter Ducati.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
ADVA SE510300
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866