22.06.2013 12:57
Bewerten
(0)

Noyer: Liquiditätsverknappung in Europa einfacher als in den USA

DRUCKEN

   Von Mimosa Spencer

   PARIS--Der Rückzug der Zentralbanken aus der massiven Liquiditätsversorgung der Märkte dürfte in Europa natürlicher vonstatten gehen als in den USA, sagte der französische Notenbankgouverneur Christian Noyer am Freitag. In den USA hätten die Finanzmärkte auf die Ankündigung der Federal Reserve, ihre Stimulationsmaßnahmen allmählich zurückzufahren, überreagiert.

   "Wir haben Liquidität durch das Bankensystem eingespeist... die Rücknahme dieser Spritzen erfolgt ziemlich natürlich - wenn die Banken das Geld nicht mehr brauchen, weil die sich anderswo im Markt finanzieren können, geben sie uns die überschüssigen Beträge zurück", sagte Noyer am Freitag im französischen Fernsehen. "Es beginnt bereits."

   Zudem sei die wirtschaftliche Lage in Europa in einem anderem Stadium als in den USA, wo das Wachstum "sehr stark wird."

   Die Ankündigung von Fed-Chef Ben Bernanke, Wertpapierkäufe noch in diesem Jahr zu drosseln, falls sich die Konjunkturerholung fortsetze, und das Kaufprogramm Mitte nächsten Jahres möglicherweise sogar ganz zu stoppen, hatte in den vergangenen Tagen für einen Ausverkauf bei Aktien und Anleihen gesorgt. Öl- und Goldpreis gingen auf Talfahrt.

   Die Reaktion sei "übertrieben", so Noyer. "Die Dinge sollten sich recht schnell normalisieren."

   "Die Notenbanken müssen irgendwann zu einer klassischen, normalen Geldpolitik zurückkehren. Das ist das, was wir wollen, weil es bedeutet, dass die Volkswirtschaften sich normalisiert haben und funktionieren, und normal wachsen", sagte Noyer weiter.

   Die Banken des Euroraums hatten derweil am Freitag weitere vorfristige Rückzahlungen aus den zwei dreijährigen Refinanzierungsgeschäften der Europäischen Zentralbank angekündigt. Nach Mitteilung der EZB wollen drei Banken weitere 5,030 Milliarden Euro aus dem im Dezember 2011 begebenen Dreijahresgeschäft zurückzahlen. Aus einem zweiten, im Februar vergangenen Jahres begebenen Tender wollen ebenfalls drei Banken weitere 208 Millionen Euro vorfristig zurückzahlen. Insgesamt hatten sich die Banken aus den beiden im Dezember 2011 und Februar 2012 begebenen Tendern auf drei Jahre brutto 1 Billion Euro geliehen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   June 22, 2013 06:26 ET (10:26 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 26 AM EDT 06-22-13

Melden Sie sich jetzt an!

Sind ETFs das beste Anlageprodukt der Welt oder droht wegen des ETF-Booms eine Krise? Im Online-Seminar am 14. Dezember setzt sich Thomas Wolff von Scalable kritisch mit dem Thema Indexfonds auseinander.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow endet im grünen Bereich -- Atos will Chipkarten-Hersteller Gemalto schlucken -- Bitcoin kommt leicht von Rekordhöhen zurück -- HelloFresh, LANXESS im Fokus

Munich Re übernimmt wohl Mehrheit an britischem Luftfahrt-Versicherer. Airbus: Bericht über Abschied von Enders 'reine Spekulation'. Boeing hebt Dividende kräftig an. Stiftung Warentest: Mehr Zinsen für Tagesgeld und Co. im Internet. Immobilienkonzern Unibail-Rodamco will Konkurrent Westfield kaufen. Deutsche Aktien 2017: Das waren die Bitcoin-Alternativen. Litecoin steigt um über 86 Prozent.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
CommerzbankCBK100
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
GeelyA0CACX
Dialog Semiconductor Plc.927200
Deutsche Telekom AG555750