15.02.2013 13:16
Bewerten
(0)

OECD-Chef fordert von G-20-Staaten gemäßigten Sparkurs

DRUCKEN

   Von William Horobin

   MOSKAU--OECD-Generalsekretär Angel Gurria hat von den 20 wichtigsten Industrie-und Schwellenländern einen weniger rigiden Sparkurs gefordert. Die Staaten sollten zum Abbau der Neuverschuldung stehen, sich aber mehr Zeit dafür geben, in einer Situation, in der das Wachstum nicht vom Fleck kommt. "In einigen Fällen braucht es mehr Flexibilität - ein Jahr oder mehrere Jahre zusätzlich. Das Ziel bleibt unverändert, nur der Zeitpunkt wird verschoben", sagte Gurria im Interview mit Dow Jones Newswires am Rande des G-20-Treffens in Moskau.

   Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist neben den G-20 eine weitere Organisation, in der die wirtschaftlich stärksten Länder zusammenarbeiten. Gurria empfahl als Antwort auf die zum Teil schwachen Wachstumsziffern, entschiedene Strukturreformen. Auch in Ländern, in denen es zur Zeit recht gut läuft, gebe es Bedarf an Veränderung. Gurria rät Deutschland beispielsweise zu Reformen im Bildungssystem.

   Der OECD-Chef versuchte, die neu entflammte Diskussion um Währungskriege und Abwertungen zu beruhigen. "Beim realen Wechselkurs befinden sich praktisch alle großen Währungen nahe ihres Gleichgewichts." Japans Ziel, die Deflation zu besiegen und Inflation zu erreichen, sei keine Manipulation des Wechselkurses. Den Euro hält Gurria im Gegensatz zum französischen Staatschef für nicht überbewertet.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 15, 2013 06:45 ET (11:45 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 45 AM EST 02-15-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX pendelt seitwärts -- Asiens Börsen schließen etwas fester -- Trump droht Nordkorea mit "totaler Vernichtung" -- thyssenkrupp einigt sich mit Tata -- Fed-Leitzinsentscheid am Abend

Zara-Mutter Inditex halten Neueröffnungen auf Wachstumskurs. Japans Exporte mit höchstem Wachstum seit fast vier Jahren. Briten wollen angeblich 20 Milliarden Euro für Scheidung von EU anbieten. Investor: Teslas Model 3 wird das Ende für die BMW 3er-Reihe sein.

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Bitcoin Group SEA1TNV9
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Nordex AGA0D655
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480