07.12.2012 13:09
Bewerten
 (0)

OMV: Verhandeln mit RWE über Nabucco-Anteil

    WIEN (dpa-AFX) - Der Energieversorger RWE spricht mit dem österreichischen Mineralölkonzern OMV  (OMV) über seinen Ausstieg beim Gaspipeline-Konsortium Nabucco. Sein Unternehmen verhandle mit den Deutschen über die Übernahme ihrer 17-Prozent-Beteiligung an dem Rumpf-Projekt "Nabucco West", sagte OMV-Chef Gerhard Roiss am Freitag im Wiener Klub der Wirtschaftspublizisten.

 

    Man werde die RWE-Anteile allerdings nicht auf Dauer übernehmen, sagte Roiss, die Zusammensetzung des Nabucco-Konsortiums werde sich noch stark ändern.

 

    Das ursprüngliche Pipeline-Projekt, das Gas aus dem kaspischen Raum nach Europa bringen sollte, bezeichnet Roiss heute als "politische Pipeline", während das nun als "Nabucco West" bezeichnete kleinere Projekt eine "kommerzielle Pipeline" sei.

 

    "Unser Interesse gilt rein kommerziell Nabucco West", sagte Roiss. "Das ist unabhängig davon, ob jetzt einer rausgeht oder reingeht. Die Teilhaber an Nabucco West, wann immer die gebaut wird, werden die Länder und Unternehmen sein, die eigenes Gas haben und durch diese Leitung transportieren wollen."

 

    Welche Pipeline die Mitglieder des Shah-Deniz-Konsortiums für den Transport ihres Gases zu ihren Kunden wählen werden, "ist deren Entscheidung", sagte Roiss. Wenn Nabucco von anderen gebraucht werde, sei die OMV bereit, sich daran zu beteiligen. "Für mich als OMV ist der Zeitpunkt relevant, wann wir unser Gas haben, das wird 14/15 sein." Die OMV brauche Nabucco West, aber nur mit eigenem Gas aus dem Schwarzen Meer./ivn/itz/APA/stb/jha/

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:56 UhrRWE ReduceKepler Cheuvreux
26.11.2014RWE NeutralUBS AG
26.11.2014RWE OutperformBernstein Research
25.11.2014RWE SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.11.2014RWE HoldWarburg Research
26.11.2014RWE OutperformBernstein Research
21.11.2014RWE OutperformBernstein Research
18.11.2014RWE OutperformBNP PARIBAS
14.11.2014RWE OutperformBNP PARIBAS
14.11.2014RWE OutperformBernstein Research
26.11.2014RWE NeutralUBS AG
21.11.2014RWE HoldWarburg Research
21.11.2014RWE NeutralUBS AG
19.11.2014RWE NeutralCredit Suisse Group
14.11.2014RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
11:56 UhrRWE ReduceKepler Cheuvreux
25.11.2014RWE SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.11.2014RWE ReduceKepler Cheuvreux
14.11.2014RWE ReduceCommerzbank AG
14.11.2014RWE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?