10.07.2013 22:44
Bewerten
 (0)

OTS: Mittelbayerische Zeitung / Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zur ...

    Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zur Geburtenrate in EU-Krisenländern: Wertvoll logisch von Sebastian Heinrich    Regensburg (ots) - Nein, überraschend ist diese Studie nicht. Dass die Geburtenrate in Europas Krisenländern deutlich sinkt, ist nur allzu logisch. Es ist eine Konsequenz der Perspektivlosigkeit, die einen Großteil der 20- bis 35-Jährigen dort tief deprimiert. Vor allem in Südeuropa finden selbst Hochqualifizierte und Hochmotivierte keine oder nur prekäre, mies bezahlte Jobs. Staatliche Hilfen wie Kindergeld oder Elterngeld gibt es nicht oder nur in lächerlicher Höhe. Und doch sind Studien wie diese wertvoll. Sie zeigen auf, wie einschneidend für manche unserer europäischen Nachbarn diese Krise ist - während sie Stammtische, Politiker, Medien hier im reichen Deutschland meist nur dann bewegt, wenn es um Hilfsgelder in Richtung Süden geht. Für Millionen Menschen dort ist diese Krise ein ständiger Begleiter: Sie verursacht Existenzangst, Ausweglosigkeit, viel zu oft sogar Hunger und bittere Armut. Daran sollte man hierzulande viel öfter denken.

Originaltext:         Mittelbayerische Zeitung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/62544 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_62544.rss2

Pressekontakt: Mittelbayerische Zeitung Redaktion Telefon: +49 941 / 207 6023 nachrichten@mittelbayerische.de

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?