22.12.2012 17:36
Bewerten
 (0)

Obama sucht weiter Kompromiss im Etatstreit

   WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Barack Obama gibt nicht auf: Trotz massiven Widerstands der Republikaner hofft er weiter auf einen Kompromiss im Haushaltsstreit in letzter Minute. Er sei weiter zu einer umfassenden Lösung bereit, sagte Obama am Freitag (Ortszeit).

 

    Angesichts der knappen Zeit bis Jahresende sei aber eher eine kleine Lösung realistisch. Mit diesen Worten reiste Obama in die Weihnachtsferien nach Hawaii. Er sei aber offen, schon nächste Woche zurückzukommen. US-Medien sprechen von einem "Haushaltsdrama".

 

    Eindringlich appellierte Obama an die Republikaner, ihre starre Haltung aufzugeben. "Keiner kann 100 Prozent von dem bekommen, was er will", sagte er. "Dies ist kein Wettbewerb zwischen Parteien darüber, wer gut aussieht und wer nicht."

 

    In US-Medien zirkulieren bereits Szenarien einer Lösung: Demnach könnte der Senat, in dem die Demokraten die Mehrheit halten, am nächsten Donnerstag zusammentreten und eine Art Übergangspaket verabschieden, das vor allem verhindert, dass zum Jahresbeginn 2013 automatisch Steuererhöhungen in Kraft treten. In einem zweiten Schritt müsste dann versucht werden, den Gesetzentwurf auch durch das Repräsentantenhaus zu bringen, wo die Republikaner in der Mehrheit sind.

 

    Bevor Obama am Freitag in die Ferien flog, telefonierte er erneut mit dem republikanischen Verhandlungsführer John Boehner. Über den Inhalt des Gesprächs wurde nichts bekannt.

 

    Derweil tickt die Uhr im Etatstreit um die "Fiskalklippe" immer lauter: Einigen sich die Streithähne von Regierung und Opposition nicht bis Silvester, treten in den USA massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft. Diese drohen die Wirtschaft in eine neue Rezession zu stürzen - mit schlimmen Folgen für die ganze Welt.

 

    Hauptstreitpunkt ist nach wie vor das Thema Steuererhöhungen. Obama beharrt darauf, dass Reiche stärker zur Kasse gebeten werden. Republikaner lehnen das strikt ab.

 

    Boehner musste gar eine schwere Schlappe durch das eigene Lager einstecken. Er musste eine von ihm geplante Abstimmung absagen, bei der es um höhere Abgaben für Superreiche mit einem Jahresabkommen von über eine Million Dollar ging, weil er keine Mehrheit hatte. Radikale Republikaner lehnen jede Art von Steuererhöhungen kategorisch ab./pm/ch/DP/zb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?