21.06.2012 18:12
Bewerten
(0)

Oberlandesgericht hält sich aus Machtkampf bei Media-Saturn heraus - dapd

DRUCKEN

   MÜNCHEN--Der Streit zwischen Großaktionär METRO und Mediamarkt-Gründer Erich Kellerhals um das Sagen bei Europas größtem Elektronikhändler Media-Saturn wird voraussichtlich nicht in der Öffentlichkeit entschieden. Das Oberlandesgericht München befasste sich am Donnerstag unter anderem mit der Frage, ob Kellerhals mit seinem 20-prozentigen Anteil an der Gesellschaft von Media-Markt und Saturn Beschlüsse des Mehrheitsaktionärs Metro blockieren könne. Der Vorsitzende Richter Hartmut Fischer deutete zu Beginn der Verhandlung an, dass die Entscheidung darüber beim Schiedsgericht fallen müsse, bei dem bereits ein Verfahren läuft, und nicht bei staatlichen Gerichten, wie die Nachrichtenagentur dapd berichtet.

   Metro hält 75 Prozent an Media-Saturn und Kellerhals 22 Prozent. Bisher konnte der Unternehmensgründer damit wichtige Entscheidungen blockieren. Dagegen hatte Metro in erster Instanz vor dem Landgericht Ingolstadt erfolglos geklagt. Um das Vetorecht zu umgehen, hatte Metro seinerseits einen Beirat gegründet. Dagegen hatte Kellerhals eine Anfechtungsklage erhoben. Mit beidem befasst sich nun das Oberlandesgericht.

   Fischer schlug den Parteien vor, sich gütlich zu einigen. Er wies darauf hin, dass jedes Urteil der Gesellschaft schaden würde. So könnte beispielsweise Kellerhals bei einer gerichtlichen Niederlage gegen jede unternehmerische Entscheidung von Metro Klage erheben. Dies würde enorme Prozesskosten verursachen.

   Der Richter nannte verschiedene Varianten für eine Einigung der Parteien. Eine Möglichkeit sei es, wieder einen Ausschuss einzurichten, in dem eine 80-prozentige Mehrheit nötig sei. Als zweites schlug er einen abgespeckten Beirat vor, der bestimmte Entscheidungen auch mit einer geringeren Mehrheit fällen könne. Dritte Alternative wäre es, dass einer der Gesellschafter den anderen auszahle.

   Kellerhals' Verteidiger Martin Schockenhoff nahm den Vorschlag "sehr positiv" auf. Er erklärte aber, dass seine Seite darüber heute noch nicht entscheiden könne. Die Anwälte der Metro zeigten sich weniger offen. Verteidiger Wolf-Rüdiger Bub sagte: "Natürlich wäre es viel gescheiter, sich zu einigen." Die Meinungen gingen jedoch so weit auseinander, dass dies im Schiedsverfahren entschieden werden müsse.

   Beide Seiten bewerteten es jedoch als positiv, dass sich das Oberlandesgericht in der Frage der Machtverteilung zurückhält. Bub sagte, es sei richtig, dass dies das Schiedsgericht entscheiden solle. Er sprach von einem "hundertprozentigen Sieg für Metro". Das Schiedsgericht habe bereits zweimal getagt, und nach diesen Sitzungen "sind wir optimistisch".

   Schockenhoff jedoch sieht auch für seinen Mandaten gute Chancen im Schiedsverfahren. Das Schiedsgericht soll am 24. Juli eine Entscheidung fällen. Die nächste Sitzung vor dem Oberlandesgericht findet am 9. August statt. Voraussichtlich wird dann auch ein Urteil gefällt.

   Ein Metro-Sprecher zog nach der Sitzung des Oberlandesgerichts eine positive Bilanz: "Die Äußerungen des OLG entsprechen zwar nur einer vorläufigen Einschätzung, die uns jedoch nach unserer Auffassung in der Sache bestätigt." Das Gericht habe erkennen lassen, dass es die Anfechtungsklage abweisen werde und der Beschluss zur Einrichtung des Beirats somit wirksam wäre.

   "Ebenso scheint erkennbar, dass das Gericht in den Fragen der Kompetenzen des Beirats sowie seiner Mehrheitserfordernisse das Schiedsgericht für zuständig hält", sagte der Sprecher. Beides entspräche den von der Metro vertretenen Positionen. Einem Urteil wolle er damit aber nicht vorgreifen.

   DJG/dapd/jhe

(END) Dow Jones Newswires

   June 21, 2012 11:41 ET (15:41 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 41 AM EDT 06-21-12

Nachrichten zu Ceconomy St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ceconomy St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.10.2017Ceconomy St buyHSBC
19.10.2017Ceconomy St buyHSBC
18.10.2017Ceconomy St buyKepler Cheuvreux
09.10.2017Ceconomy St HoldDeutsche Bank AG
05.10.2017Ceconomy St buyCommerzbank AG
23.10.2017Ceconomy St buyHSBC
19.10.2017Ceconomy St buyHSBC
18.10.2017Ceconomy St buyKepler Cheuvreux
05.10.2017Ceconomy St buyCommerzbank AG
20.09.2017Ceconomy St buyBaader Bank
09.10.2017Ceconomy St HoldDeutsche Bank AG
04.09.2017Ceconomy St NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.09.2017Ceconomy St NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.07.2017Ceconomy St (ex METRO) NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.07.2017Ceconomy St (ex METRO) NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2017Ceconomy St Reduceequinet AG
27.06.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
28.02.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
02.02.2017METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
31.01.2017METRO UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ceconomy St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000er-Marke -- Dow Jones endet leichter -- Warum fällt Ethereum? -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba, BMW, Infineon, Alno im Fokus

Tesla will Fabrik in China bauen. Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest. Gericht will weiter gegen Vorstandschef Kengeter ermitteln. Rocket Internet: Daten zum HelloFresh-IPO enttäuschen. Bitcoin-Hedgefonds: Darum ist uns der Preis völlig egal und wir verdienen trotzdem viel Geld.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Amazon906866