25.08.2012 12:00
Bewerten
(0)

Bankenkrise: Gefährliche Axtschwünge

Ökonomen-Barometer: Bankenkrise: Gefährliche Axtschwünge | Nachricht | finanzen.net
Ökonomen-Barometer
DRUCKEN
Deutschlands führende Ökonomen haben sich mehrheitlich für eine Aufteilung der Banken in klassische Geschäftsbanken und Investmentbanken ausgesprochen.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Das geht aus dem Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und n-tv hervor. Demnach sind 58 Prozent der befragten Volkswirte für ein solches Trennbankensystem, 34 Prozent sind dagegen, acht Prozent enthalten sich.

„Ein Trennbankensystem erzwingt mehr Transparenz — und da der Bankensektor zu ­dieser nicht freiwillig bereit ist, sollte man ­regulierend eingreifen“, fordert ­Ulrich Blum von der Uni Halle-Wittenberg. ­Zustimmung kommt von Thomas Gries, Uni ­Paderborn: „Ein Trennbankensystem würde Risiken trennen und mehr Transparenz für Einleger schaffen. Der Schutz der Einleger wäre einfacher und Spekulation zulasten der Einleger schwieriger.“

In vielen Antworten wird aber auch deutlich, dass getrennte Bankbereiche nicht nur Vorteile hätten. „Die Aufgabe der Banken ist es, risiko­arme Anlagen in risikoreichere Investitionen zu transformieren“, sagt Erwin Amann, Uni Duisburg-Essen. „Das gelingt nicht mit vollständiger Trennung der Systeme.“ 

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.300 Punkten -- Dow Jones im Plus -- So könnte sich der Bitcoin 2018 schlagen -- thyssenkrupp-Aktie weiter im Vorwärtsgang -- Thales, Gemalto, RWE, innogy im Fokus

US-Pharmariese Pfizer erhöht Dividende und kauft für Milliarden eigene Aktien. ADVA-Aktie zieht an TecDAX-Spitze. Zalando-Aktien hinken nach Kepler-Abstufung hinterher. Broker-Aktien sacken ab: Aufsichtsbehörde hat Differenzkontrakte im Visier. Campbell kauft Snackfirma Snyder's. Dänemarks Notenbank-Chef warnt vor Bitcoin.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo steht der Bitcoin Ende 2018?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750