23.11.2012 13:24
Bewerten
 (0)

Ölpreise: Leichte Verluste im ruhigen Handel

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag im ruhigen Handel moderat verloren. Die Preisbewegungen dürften sich in Grenzen halten, da die US-Märkte weitgehend im Thanksgiving-Wochenende sind. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung kostete 110,34 US-Dollar und damit 22 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 29 Cent auf 87,09 Dollar.

 

    Händler erklärten den leichten Rückgang bei den Ölpreisen mit Gewinnmitnahmen kurz vor dem Wochenende. Der Waffenstillstand zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas-Bewegung hielt auch in der vergangenen Nacht. In den vergangenen Tagen hatte der Nahost-Konflikt die Ölpreise zeitweise kräftig nach oben getrieben. Der Rückgang der Ölpreise dürfte im weiteren Handelsverlauf aber nicht allzu stark ausfallen, hieß es.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist geringfügig gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 107,94 Dollar. Das waren sechs Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./hbr/jkr

 

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen tief im Minus -- Commerzbank schafft Milliardengewinn -- Stahl reißt thyssenkrupp wieder in rote Zahlen -- Groupon übertrifft Markterwartungen

Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Renault: Neue Modelle bescheren Renault kräftiges Gewinnplus. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ. Deutsche Wirtschaft hält Wachstumstempo zum Jahresende.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?