27.11.2012 18:42
Bewerten
 (0)

Ölpreise drehen ins Minus

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben zwischenzeitliche Gewinne am Dienstag wieder abgegeben. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung 110,10 US-Dollar. Das waren 82 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 13 Cent auf 87,61 Dollar.

 

    Die Einigung der internationalen Geldgeber auf weitere Milliardenkredite für das pleitebedrohte Griechenland konnte die Risikofreude der Investoren nur vorübergehend heben. Der Markt spekuliere auf einen Anstieg der Rohöllagerbestände, hieß es aus dem Handel. Das US-Energieministerium wird die Daten an diesem Mittwoch veröffentlichen.

 

    Die Rohstoffexperten der Commerzbank rechnen in den kommenden Tagen wieder mit steigenden Ölpreisen. Neben der positiveren Marktstimmung würden dafür auch die latenten Angebotsrisiken sprechen, die von den geopolitischen Spannungen im Nahen Osten ausgingen.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist zuletzt weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel am Montag im Durchschnitt 108,48 Dollar. Das waren 40 Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./hbr/jha/

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?