10.01.2013 19:50
Bewerten
 (0)

Ölpreise erreichen neues Drei-Monatshoch

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Donnerstag nach Hinweisen auf eine Entspannung in der Euro-Schuldenkrise und überraschend guten Konjunkturdaten aus China gestiegen. Die Preise erreichten zeitweise den höchsten Stand seit mehr als drei Monaten, konnten ihre starken Gewinne aus dem Mittagshandel aber nicht ganz halten.

 

    Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung kostete im späten Nachmittagshandel 112,42 US-Dollar. Das waren 66 Cent mehr als am Mittwoch. Zuvor erreichte der Brent-Preis bei 113,29 Dollar zeitweise den höchsten Stand seit Mitte Oktober. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 97 Cent auf 94,07 Dollar. Der US-Ölpreis erreichte zuvor bei 94,70 Dollar den höchsten Stand seit Ende September.

 

    Am Nachmittag sorgte die Europäische Zentralbank (EZB) für eine stärkere Risikobereitschaft der Anleger und stützte damit auch die Ölpreise. Ökonomen und die Finanzmärkte interpretierten die jüngsten Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi als klaren Hinweis, dass die EZB eine Trendwende in der Eurokrise sieht. Die Notenbank werde die Zinsen in diesem Jahr voraussichtlich nicht mehr antasten, um die Konjunktur stärker in Schwung zu bringen.

 

    Für einen deutlichen Preisschub beim Öl sorgten zuvor bereits Konjunkturdaten aus China. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt untermauere "ihre Stellung als wesentlicher Treiber für die globale Ölnachfrage", hieß es in einer Einschätzung der Commerzbank. Chinas Wirtschaft gewann Ende 2012 überraschend stark an Schwung. Im Dezember legten die Exporte um 14,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu und übertrafen damit alle Vorhersagen.

 

    Zuletzt legte auch der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) weiter zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Mittwoch im Durchschnitt 109,01 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jkr/sf

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Bayer hofft auf "konstruktive Gespräche" mit Monsanto -- US-Richter sieht Fortschritte zu Einigung in VW-Abgasaffäre -- ifo-Index höher als erwartet

Novartis-Chef denkt laut über Verkauf von Roche-Paket nach. Philips muss bei Lichtsparten-Börsengang wohl kleinere Brötchen backen. Microsoft streicht Smartphone-Geschäft weiter zusammen. MyBucks sagt Börsengang ab. HP Enterprises spaltet Service-Sparte ab. Griechenland bekommt neue Hilfsgelder von über zehn Milliarden Euro.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?