29.07.2013 20:45
Bewerten
 (0)

Ölpreise gestiegen

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt107,61 US-Dollar. Das waren 45 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI kletterte um 35 Cent auf 105,05 Dollar.

    Die anhaltende Unsicherheit in Ägypten würde sich tendenziell preisstützend auswirken, sagten Händler. Es gebe weiterhin die Sorge, dass es zu Angebotsstörungen kommen könnte. Ägypten ist ein wichtiges Transitland.

    Zuletzt war auf der anderen Seite auch die Sorge vor der weiteren konjunkturellen Entwicklung in China verstärkt in den Fokus der Anleger am Ölmarkt gerückt. In den kommenden Monaten stelle die Volksrepublik das größte Abwärtsrisiko für die Ölpreise dar, sagte ein britischer Rohstoffexperte. China, zweitgrößter Ölkonsument der Welt, versucht derzeit seinen Kreditboom zu zügeln. Laut jüngsten Meldungen will die Führung in Peking die ausufernden Schulden seiner regionalen Regierungen stärker unter die Lupe nehmen.

    Zuletzt fiel der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) etwas zurück. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel (159 Liter) am Freitag im Durchschnitt 105,10 US-Dollar. Das waren 18 Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./jsl/he

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit. Ray Ban-Hersteller und Essilor wollen Kräfte bündeln. H&M steigert Umsatz im Dezember weniger stark als erwartet. IPO: Spezialchemie-Unternehmen AlzChem plant Börsengang in Frankfurt. Trump nennt Nato "obsolet" - Brexit "großartige Sache".
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
So günstig kommt an an 4 Räder?
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
HUGO BOSS AG A1PHFF
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Scout24 AG A12DM8