28.11.2012 17:15
Bewerten
 (0)

Ölpreise im Minus - US-Haushaltsstreit im Fokus

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch belastet durch den US-Haushaltsstreit gefallen. Dank neuer Hoffnungen auf eine Lösung des Konflikts und jüngsten Daten zu den Rohöllagerbeständen konnten die Verluste am Nachmittag zumindest etwas eingegrenzt werden. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung 109,04 US-Dollar. Das waren 77 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 80 Cent auf 86,40 Dollar.

 

    Auch am Ölmarkt rückt die drohende Fiskalklippe in den USA wieder stärker in den Blick der Märkte, sagten Händler. Am späten Nachmittag hoben Gerüchte über eine nahende Einigung im Haushaltsstreit die Stimmung an den Märkten wieder etwas. US-Präsident Barack Obama wird sich noch am diesem Mittwoch dazu äußern. Sollten die Verhandlungen über die US-Haushaltspolitik zwischen Demokraten und Republikaner scheitern, fürchten Experten, dass dies die Weltwirtschaft in eine Rezession reißen wird.

 

    In den USA sind die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche erneut gesunken. Die Öl-Reserven gingen leicht um 0,3 Millionen Barrel (je 159 Liter) auf 374,1 Millionen Barrel zurück, wie das US-Energieministerium in Washington mitteilte. Die Benzinbestände stiegen hingegen kräftig um 3,9 Millionen auf 204,3 Millionen Barrel. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl und Diesel), die wegen der beginnenden Heizsaison zusehends in den Blick geraten, gaben weiter nach. Sie sanken um 0,8 Millionen auf 112,0 Millionen Barrel.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel am Dienstag im Durchschnitt 108,07 Dollar. Das waren 41 Cent weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./hbr/jsl

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Wall Street schließt im Plus -- Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?