19.07.2013 18:29

Senden

Ölpreise im Nachmittagshandel gefallen


    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Freitagnachmittag nach teils deutlichen Vortagesgewinnen unter Druck geraten. Am frühen Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 108,03 US-Dollar. Das waren 68 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI zur August-Lieferung fiel um 9 Cent auf 107,96 Dollar, nachdem er zuvor bei 109,32 Dollar den höchsten Stand seit März 2012 erreicht hatte.

    Händler sprachen von Gewinnmitnahmen. Vor allem der WTI-Preis war zuletzt deutlich gestiegen. Für den jüngsten Preisauftrieb hatten am Donnerstag robuste Konjunkturzahlen aus den USA gesorgt. Daten vom Arbeitsmarkt und Frühindikatoren deuteten auf eine anhaltende konjunkturelle Erholung hin.

    Der Brentölpreis werde aufgrund "niedrigerer geopolitischer Risiken" etwas belastet, so Eugen Weinberg, Commerzbank-Experte. Damit hat sich die Preisdifferenz zwischen den beiden wichtigsten Ölsorten auf weniger als einen US-Dollar verringert. Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel (159 Liter) am Donnerstag im Durchschnitt 106,11 US-Dollar. Das waren 83 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartell./jsl/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen