08.06.2012 18:54
Bewerten
 (0)

Ölpreise mit deutlichen Verlusten - Sorgen um Spanien und Konjunktur

    NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag deutliche Verluste verbucht. Die Wirkung der überraschenden Leitzinssenkung in China vom Vortag war an den Finanzmärkten rasch verpufft. Sorgen um die globale Konjunktur und die angeschlagenen spanischen Banken sowie schwindende Hoffnung auf eine geldpolitische Lockerung in den USA drückten die Risikofreude. Am frühen Abend lag der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Juli-Auslieferung bei 98,27 US-Dollar. Das waren 1,66 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) fiel um 1,53 Dollar auf 83,30 Dollar.

 

    Die Erholung am Ölmarkt scheine schon wieder vorbei zu sein, hieß es in einem Marktkommentar der Commerzbank. In der Nacht fiel der Brentölpreis zurück unter die Marke von 100 Dollar. Die unerwartete Zinssenkung der chinesischen Zentralbank hatte die Risikobereitschaft der Anleger am Vortag noch deutlich gehoben und den Preis in der Spitze auf mehr als 102 Dollar getrieben. Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke, der die Hoffnungen auf eine geldpolitische Lockerung dämpfte, und die Herabstufung Spaniens durch die Ratingagentur Fitch um drei Stufen, drückten die Stimmung jedoch rasch wieder.

 

    Zum Wochenausklang sind die Sorgen um die spanischen Banken das beherrschende Thema an den Finanzmärkten. Die Anzeichen auf einen Hilfsplan verdichten sich. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, wann Madrid unter den Rettungsschirm schlüpft. Es werde wohl nur noch um eine Lösung gefeilscht, die der spanischen Regierung erlaubt, das Gesicht zu wahren, hieß es von Händlern. Ein Hilfegesuch des Landes steht nach dpa-Informationen kurz bevor. Fitch hatte den Finanzbedarf der angeschlagenen spanischen Geldhäuser in der Begründung seiner Bonitätsherabstufung auf 60 bis 100 Milliarden Euro beziffert.

 

    Auch der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist zuletzt gefallen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 97,70 Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren durchschnittlichen Ölpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./hbr/jha/

 

 

 

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX rutscht ab -- ifo-Geschäftsklima hellt sich auf -- Deckte Winterkorn Manipulationen? -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief: Merkel will nicht helfen

K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier. Feuer auf Öltanker vor Mexikos Küste.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?