04.01.2013 19:40

Senden

Ölpreise nach Berg- und Talfahrt im Minus


    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag nach einer Berg- und Talfahrt im Minus notiert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung kostete am frühen Abend 110,92 US-Dollar. Das waren 1,23 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 47 Cent auf 92,45 Dollar.

 

    Zunächst lasteten die Äußerungen aus dem am Donnerstagabend veröffentlichten Protokoll der US-Notenbank auf den Ölpreisen. Demnach könnte die Fed ihre Anleihekäufe von derzeit 85 Milliarden Dollar pro Monat schon in diesem Jahr einstellen. Zeitweise fiel der US-Ölpreis bis auf 91,52 Dollar. Im Nachmittagshandel erholten sich die Ölpreise wieder und machten einen Teil ihrer Verluste wett. Händler führten die Erholung auf den Anstieg des Eurokurses zum US-Dollar zurück, nachdem dieser in Folge des Protokolls noch deutlich unter Druck geraten war.

 

    Die in der vergangenen Woche sehr stark gesunkenen US-Rohöllagerbestände hätten die Ölpreise nicht gestützt, sagten Händler. Die Öl-Reserven waren um 11,1 Millionen Barrel auf 359,9 Millionen Barrel gefallen. Die Wirkung des ungewöhnlich starken Rückgangs der Rohöllagerbestände sei durch den Anstieg bei den Benzin- und Destillatebeständen ausgeglichen worden.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist unterdessen weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 109,15 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jsl/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen