04.01.2013 19:40
Bewerten
 (0)

Ölpreise nach Berg- und Talfahrt im Minus

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag nach einer Berg- und Talfahrt im Minus notiert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung kostete am frühen Abend 110,92 US-Dollar. Das waren 1,23 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 47 Cent auf 92,45 Dollar.

 

    Zunächst lasteten die Äußerungen aus dem am Donnerstagabend veröffentlichten Protokoll der US-Notenbank auf den Ölpreisen. Demnach könnte die Fed ihre Anleihekäufe von derzeit 85 Milliarden Dollar pro Monat schon in diesem Jahr einstellen. Zeitweise fiel der US-Ölpreis bis auf 91,52 Dollar. Im Nachmittagshandel erholten sich die Ölpreise wieder und machten einen Teil ihrer Verluste wett. Händler führten die Erholung auf den Anstieg des Eurokurses zum US-Dollar zurück, nachdem dieser in Folge des Protokolls noch deutlich unter Druck geraten war.

 

    Die in der vergangenen Woche sehr stark gesunkenen US-Rohöllagerbestände hätten die Ölpreise nicht gestützt, sagten Händler. Die Öl-Reserven waren um 11,1 Millionen Barrel auf 359,9 Millionen Barrel gefallen. Die Wirkung des ungewöhnlich starken Rückgangs der Rohöllagerbestände sei durch den Anstieg bei den Benzin- und Destillatebeständen ausgeglichen worden.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist unterdessen weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 109,15 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jsl/he

 

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Wall Street mit Gewinnen -- RWE-Kommunen lehnen Dividendenkürzung ab -- VW-Chef Winterkorn soll bis Ende 2018 verlängern -- Lufthansa drohen erneut Piloten-Streiks

Vivendi bleibt auf Wachstumskurs. Jobmarkt-Umfrage schürt Zweifel an früher US-Zinswende. Celesio möglicher MDAX-Absteiger - Hoffnung für Hella und PBB. Fitch stuft E.ON auf BBB+ herab. EU-Kommission erlaubt Shell Übernahme von Gasförderer BG Group. Sorge vor globaler Konjunkturschwäche drückt Asien-Börsen.
Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?