04.01.2013 19:40
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Ölpreise nach Berg- und Talfahrt im Minus

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag nach einer Berg- und Talfahrt im Minus notiert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung kostete am frühen Abend 110,92 US-Dollar. Das waren 1,23 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 47 Cent auf 92,45 Dollar.

 

    Zunächst lasteten die Äußerungen aus dem am Donnerstagabend veröffentlichten Protokoll der US-Notenbank auf den Ölpreisen. Demnach könnte die Fed ihre Anleihekäufe von derzeit 85 Milliarden Dollar pro Monat schon in diesem Jahr einstellen. Zeitweise fiel der US-Ölpreis bis auf 91,52 Dollar. Im Nachmittagshandel erholten sich die Ölpreise wieder und machten einen Teil ihrer Verluste wett. Händler führten die Erholung auf den Anstieg des Eurokurses zum US-Dollar zurück, nachdem dieser in Folge des Protokolls noch deutlich unter Druck geraten war.

 

    Die in der vergangenen Woche sehr stark gesunkenen US-Rohöllagerbestände hätten die Ölpreise nicht gestützt, sagten Händler. Die Öl-Reserven waren um 11,1 Millionen Barrel auf 359,9 Millionen Barrel gefallen. Die Wirkung des ungewöhnlich starken Rückgangs der Rohöllagerbestände sei durch den Anstieg bei den Benzin- und Destillatebeständen ausgeglichen worden.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist unterdessen weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 109,15 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jsl/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?