01.02.2013 17:38
Bewerten
 (0)

Ölpreise nach US-Arbeitsmarktdaten im Plus

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag mit Gewinnen auf den vielbeachteten Bericht vom US-Arbeitsmarkt reagiert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete am späten Nachmittag 116,80 US-Dollar. Das waren 1,28 Dollar mehr als am Vortag und entspricht dem höchsten Stand seit Mitte 2012. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 19 Cent auf 97,67 Dollar.

 

    An den Finanzmärkten waren zum Wochenausklang alle Augen auf die neuesten Zahlen vom US-Arbeitsmarkt gerichtet. Der Beschäftigungsaufbau fiel im Januar zwar etwas schwächer als erwartet aus, dennoch werteten Analysten die Daten insgesamt positiv. Denn die Zahl der in den Vormonaten geschaffenen Jobs wurde deutlich angehoben. Mit dem Konsumklima der Uni-Michigan, dem ISM-Index und den Bauausgaben konnten zudem weitere US-Konjunkturdaten überzeugen.

 

    Unterstützung für den Ölmarkt lieferte nach Einschätzung von Experten der Commerzbank darüber hinaus die Nachricht, dass die Ölproduktion der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) im Januar Umfragen zufolge auf ein 15-Monatstief gesunken ist. Somit werde das Überangebot weiter zurückgeführt, heißt es in einer Analyse.

 

    Der Opec-Korbpreis für Rohöl ist ebenfalls weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 112,30 Dollar. Das waren 87 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./hbr/jha/

 

NNN

 

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?