05.02.2013 17:48

Senden

Ölpreise nach schwachem Wochenauftakt wieder im Höhenflug


    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Dienstag nach dem Rückschlag vom Wochenstart wieder an den Höhenflug der vorangegangenen Handelstage angeknüpft. Zuletzt konnten unter anderem unerwartet positive Konjunkturdaten aus der Eurozone wieder für Kauflaune sorgen. Anleger am Ölmarkt hatten am Montag die Sorge vor einer neuen Unsicherheit in den Euro-Krisenstaaten Italien und Spanien für Gewinnmitnahmen genutzt, sagten Experten.

 

    Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete am späten Nachmittag 116,70 US-Dollar. Das waren 1,10 Dollar mehr als am Montag. Am Nachmittag erreichte der Brentpreis in der Spitze 117,06 Dollar. Er stand damit nur hauchdünn unter dem Hoch bei 107,07 Dollar vom vergangenen Freitag. Das hatte er zuletzt im April 2012 erreicht. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte am späten Nachmittag um 45 Cent auf 96,62 Dollar.

 

    Der schwache Wochenauftakt ist nach Einschätzung der Commerzbank kein Hinweis auf eine Trendwende. "Unserer Ansicht nach ist der Preisrückgang auf Gewinnmitnahmen seitens der spekulativen Finanzanleger zurückzuführen", hieß es. Am Dienstag legte die Zuversicht an den Ölmärkten wieder zu. Auslöser waren unerwartet positive Stimmungsdaten aus den Chefetagen großer Unternehmen in der Eurozone. Gegen fallende Preise sprechen laut Commerzbank die weiterhin bestehenden Angebotsrisiken, das fallende Angebot der OPEC-Staaten und die sich verbessernden globalen Konjunkturperspektiven.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist zuletzt ebenfalls weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Montag im Durchschnitt 112,99 US-Dollar. Das waren 37 Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jkr/jsl

 

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen