05.02.2013 17:48
Bewerten
 (0)

Ölpreise nach schwachem Wochenauftakt wieder im Höhenflug

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Dienstag nach dem Rückschlag vom Wochenstart wieder an den Höhenflug der vorangegangenen Handelstage angeknüpft. Zuletzt konnten unter anderem unerwartet positive Konjunkturdaten aus der Eurozone wieder für Kauflaune sorgen. Anleger am Ölmarkt hatten am Montag die Sorge vor einer neuen Unsicherheit in den Euro-Krisenstaaten Italien und Spanien für Gewinnmitnahmen genutzt, sagten Experten.

 

    Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete am späten Nachmittag 116,70 US-Dollar. Das waren 1,10 Dollar mehr als am Montag. Am Nachmittag erreichte der Brentpreis in der Spitze 117,06 Dollar. Er stand damit nur hauchdünn unter dem Hoch bei 107,07 Dollar vom vergangenen Freitag. Das hatte er zuletzt im April 2012 erreicht. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte am späten Nachmittag um 45 Cent auf 96,62 Dollar.

 

    Der schwache Wochenauftakt ist nach Einschätzung der Commerzbank kein Hinweis auf eine Trendwende. "Unserer Ansicht nach ist der Preisrückgang auf Gewinnmitnahmen seitens der spekulativen Finanzanleger zurückzuführen", hieß es. Am Dienstag legte die Zuversicht an den Ölmärkten wieder zu. Auslöser waren unerwartet positive Stimmungsdaten aus den Chefetagen großer Unternehmen in der Eurozone. Gegen fallende Preise sprechen laut Commerzbank die weiterhin bestehenden Angebotsrisiken, das fallende Angebot der OPEC-Staaten und die sich verbessernden globalen Konjunkturperspektiven.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist zuletzt ebenfalls weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Montag im Durchschnitt 112,99 US-Dollar. Das waren 37 Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jkr/jsl

 

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?