05.02.2013 17:48
Bewerten
 (0)

Ölpreise nach schwachem Wochenauftakt wieder im Höhenflug

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Dienstag nach dem Rückschlag vom Wochenstart wieder an den Höhenflug der vorangegangenen Handelstage angeknüpft. Zuletzt konnten unter anderem unerwartet positive Konjunkturdaten aus der Eurozone wieder für Kauflaune sorgen. Anleger am Ölmarkt hatten am Montag die Sorge vor einer neuen Unsicherheit in den Euro-Krisenstaaten Italien und Spanien für Gewinnmitnahmen genutzt, sagten Experten.

 

    Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete am späten Nachmittag 116,70 US-Dollar. Das waren 1,10 Dollar mehr als am Montag. Am Nachmittag erreichte der Brentpreis in der Spitze 117,06 Dollar. Er stand damit nur hauchdünn unter dem Hoch bei 107,07 Dollar vom vergangenen Freitag. Das hatte er zuletzt im April 2012 erreicht. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte am späten Nachmittag um 45 Cent auf 96,62 Dollar.

 

    Der schwache Wochenauftakt ist nach Einschätzung der Commerzbank kein Hinweis auf eine Trendwende. "Unserer Ansicht nach ist der Preisrückgang auf Gewinnmitnahmen seitens der spekulativen Finanzanleger zurückzuführen", hieß es. Am Dienstag legte die Zuversicht an den Ölmärkten wieder zu. Auslöser waren unerwartet positive Stimmungsdaten aus den Chefetagen großer Unternehmen in der Eurozone. Gegen fallende Preise sprechen laut Commerzbank die weiterhin bestehenden Angebotsrisiken, das fallende Angebot der OPEC-Staaten und die sich verbessernden globalen Konjunkturperspektiven.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist zuletzt ebenfalls weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Montag im Durchschnitt 112,99 US-Dollar. Das waren 37 Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jkr/jsl

 

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen teils fester zum Handelsschluss -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
BMW AG 519000
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Bayer BAY001
Siemens AG 723610