26.02.2013 17:56
Bewerten
 (0)

Ölpreise rutschen nach Italien-Wahl - Gute US-Daten beeinflussen kaum

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag mit der Unsicherheit über die politische Zukunft des Euro-Krisenlandes Italien abgerutscht. Unerwartet gute Konjunkturdaten aus den USA konnten dagegen nicht für gute Llaune am Ölmarkt sorgen. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur April-Lieferung 113,22 US-Dollar. Das waren 1,22 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 49 Cent auf 92,62 Dollar.

    Die Aussicht auf politischen Stillstand in Italien hat die Finanzmärkte insgesamt stark belastet und auch die Ölpreise auf Talfahrt geschickt. Die Pattsituation bei den Parlamentswahlen in Italien laste auf den Rohstoffpreisen, hieß es in einer Einschätzung der Commerzbank. Allerdings dürfte der Wahlausgang die Märkte schon bald nicht mehr interessieren. Dass derzeit vor allem die Angstszenarien in Bezug auf Italien die Schlagzeilen beherrschen, sei verständlich. "Wir gehen davon aus, dass die Rohstoffe nach einer Verschnaufpause ihre Erholung fortsetzen", hieß es weiter bei der Commerzbank.

Immerhin war die Sorge der Investoren vor der politischen Unsicherheit in Italien so stark, dass eine Reihe von unerwartet guten Konjunkturdaten aus den USA kaum Auswirkungen auf die Ölpreise zeigte. In der größten Volkswirtschaft der Welt wurden am Nachmittag überraschend gute Daten vom Immobilienmarkt veröffentlicht. Außerdem hatte sich die Stimmung von Verbrauchern zuletzt unerwartet stark aufgehellt.  

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte zuletzt etwas zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Montag im Durchschnitt 111,20 Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jkr/he

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?