28.06.2013 18:36
Bewerten
 (0)

Ölpreise stagnieren zum Wochenausklang

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag nach deutlichen Kursgewinnen im Wochenverlauf auf der Stelle getreten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im August kostete gegen Abend 102,75 US-Dollar. Das waren sieben Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg indes leicht um 13 Cent auf 97,18 Dollar.

    Händler sprachen von einem insgesamt gedämpften Handel, auch angesichts der festen Tendenz an den Vortagen. Infolge einer besseren allgemeinen Marktstimmung hatten die Ölpreise seit Montag deutlich zulegen können. Zudem hatten überwiegend robuste Konjunkturdaten aus den USA, Europa und Japan für Zuversicht gesorgt. Am Freitag tendierten jedoch viele Börsen schwächer, was sich auch am Ölmarkt bemerkbar machte. Zudem wertete der Dollar auf, was Rohöl für gewöhnlich belastet.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte zuletzt zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 100,37 US-Dollar. Das waren 98 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./bgf/he

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?