28.06.2013 18:36

Senden

Ölpreise stagnieren zum Wochenausklang


    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag nach deutlichen Kursgewinnen im Wochenverlauf auf der Stelle getreten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im August kostete gegen Abend 102,75 US-Dollar. Das waren sieben Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg indes leicht um 13 Cent auf 97,18 Dollar.

    Händler sprachen von einem insgesamt gedämpften Handel, auch angesichts der festen Tendenz an den Vortagen. Infolge einer besseren allgemeinen Marktstimmung hatten die Ölpreise seit Montag deutlich zulegen können. Zudem hatten überwiegend robuste Konjunkturdaten aus den USA, Europa und Japan für Zuversicht gesorgt. Am Freitag tendierten jedoch viele Börsen schwächer, was sich auch am Ölmarkt bemerkbar machte. Zudem wertete der Dollar auf, was Rohöl für gewöhnlich belastet.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte zuletzt zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 100,37 US-Dollar. Das waren 98 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./bgf/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen