03.10.2012 17:43
Bewerten
 (0)

Ölpreise stark unter Druck - US-Ölförderung steigt auf 15-Jahreshoch

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch im Nachmittagshandel ihre anfänglichen Kursverluste noch deutlich ausgeweitet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am späten Nachmittag 108,54 US-Dollar. Das waren 3,28 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) fiel unter die Marke von 90 US-Dollar. Der Preis sank um 2,99 Dollar auf 88,93 Dollar.

 

    Laut Angaben der US-Regierung ist die Ölförderung des Landes auf den höchsten Stand seit über 15 Jahren gestiegen. Zudem sei auch die Nachfrage nach Treibstoffen gesunken. Ölhändler sprachen von einem großen Überangebot an Rohöl. Überraschend gefallene Rohöllagerbestände in den USA in der vergangenen Woche hatten den Absturz der Ölpreise nicht gebremst.

 

    Einmal mehr drückte auch die Furcht vor einer harten Landung der chinesischen Wirtschaft die Kauflaune am Ölmarkt. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt war der Einkaufsmanagerindex für das Nicht-Verarbeitende Gewerbe im September deutlich zurückgefallen und signalisiert das schwächste Wachstum des Sektors seit März 2011. Der überraschend gestiegene Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor der USA hatte hingegen kaum Auswirkungen auf die Ölpreise.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel (159 Liter) am Dienstag im Durchschnitt 109,32 US-Dollar. Das waren 3 Cent mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jsl/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX um 10.400 Punkte -- Dow leichter -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

ifo-Geschäftsklima hellt sich auf . Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen. K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?