26.11.2012 20:11
Bewerten
 (0)

Ölpreise starten mit moderaten Verlusten in die neue Handelswoche

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Montag moderate Verluste verzeichnet. Insgesamt fielen die Kursbewegungen jedoch vergleichsweise gering aus. Am Montagabend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung 110,99 US-Dollar. Das waren 49 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 50 Cent auf 87,76 Dollar.

 

    Händler sprachen von einem verhaltenen Wochenauftakt. Der Blick der Marktteilnehmer richtet sich nach Brüssel, wo die Euro-Finanzminister abermals über das große Sorgenkind Griechenland beraten. Es geht darum, die erneut aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung Athens unter Kontrolle zu bringen, damit ausstehende Hilfskredite fließen können. Mitte vergangener Woche waren die Gespräche ergebnislos vertagt worden.

 

    Die angespannte Lage im Nahen Osten bleibt unterdessen ein stützender Faktor am Ölmarkt. "Nachdem es in der letzten Woche zu einem Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas gekommen ist, rückt nun Ägypten in den Fokus", schreiben die Experten der Commerzbank in einem Kommentar. In Ägypten kam es zuletzt zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, nachdem Präsident Mursi seine Machtbefugnisse ausgeweitet hatte. Ägypten ist ein wichtiges Transitland im Ölhandel und wegen seiner geografischen Lage bedeutsam für die Stabilität in der ölreichen Golfregion.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist unterdessen leicht gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag im Durchschnitt 108,08 Dollar. Das waren 14 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./hbr/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab -- Analyst: Apple hat beste Zeiten hinter sich -- McDonald's enttäuscht mit mageren Quartalszahlen -- VW, Covestro, Kontron im Fokus

Kreise: Unicredit erwägt Kapitalerhöhung von bis zu fünf Milliarden Euro. US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich im VW-Dieselskandal. Deutsche-Börse-Aktionäre stimmen Fusion mit LSE zu. Mobileye beendet Zusammenarbeit mit Tesla. DuPont vor Fusion mit Dow Chemical mit kräftigem Gewinnsprung. Diese Aktien sollten Anleger kaufen, wenn Donald Trump US-Präsident wird. Hiobsbotschaft aus britischer Wirtschaft schreckt Währungshüter auf.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?