26.11.2012 20:11
Bewerten
 (0)

Ölpreise starten mit moderaten Verlusten in die neue Handelswoche

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Montag moderate Verluste verzeichnet. Insgesamt fielen die Kursbewegungen jedoch vergleichsweise gering aus. Am Montagabend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung 110,99 US-Dollar. Das waren 49 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 50 Cent auf 87,76 Dollar.

 

    Händler sprachen von einem verhaltenen Wochenauftakt. Der Blick der Marktteilnehmer richtet sich nach Brüssel, wo die Euro-Finanzminister abermals über das große Sorgenkind Griechenland beraten. Es geht darum, die erneut aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung Athens unter Kontrolle zu bringen, damit ausstehende Hilfskredite fließen können. Mitte vergangener Woche waren die Gespräche ergebnislos vertagt worden.

 

    Die angespannte Lage im Nahen Osten bleibt unterdessen ein stützender Faktor am Ölmarkt. "Nachdem es in der letzten Woche zu einem Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas gekommen ist, rückt nun Ägypten in den Fokus", schreiben die Experten der Commerzbank in einem Kommentar. In Ägypten kam es zuletzt zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, nachdem Präsident Mursi seine Machtbefugnisse ausgeweitet hatte. Ägypten ist ein wichtiges Transitland im Ölhandel und wegen seiner geografischen Lage bedeutsam für die Stabilität in der ölreichen Golfregion.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist unterdessen leicht gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag im Durchschnitt 108,08 Dollar. Das waren 14 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./hbr/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON im Fokus

Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Bahn vor Verhandlungen mit GDL kompromissbereit. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut. Rosneft-Chef: Ölpreis von 60 Dollar möglich. Allianz vor Verkauf des Privatkundengeschäfts von Fireman's Fund?. Opec befeuert Ölpreisverfall.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?