-->-->
24.01.2013 19:40
Bewerten
 (0)

Ölpreise steigen

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag mit Gewinnen auf positiv ausgefallene Konjunkturdaten reagiert. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg bis zum frühen Abend um 1,09 auf 96,33 US-Dollar. Das Fass der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung verteuerte sich um 57 Cent auf 113,36 Dollar.

 

    Die Risikofreude an den Finanzmärkten legte im Handelsverlauf spürbar zu, was auch die Nachfrage nach Öl deutlich steigen ließ. Analysten machten vor allem positive Konjunkturdaten für die Entwicklung verantwortlich. In der Eurozone stieg die Stimmung der Einkaufsmanager stärker als erwartet. In den USA fielen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren. Zudem konnte der Index der Frühindikatoren die Markterwartungen leicht überbieten.

 

    In den USA sind die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche gestiegen. Die Reserven seien um 2,8 Millionen Barrel auf 363,1 Millionen Barrel geklettert, teilte das US-Energieministerium am Donnerstag in Washington mit. Die Destillate-Vorräte (Heizöl, Diesel) legten ebenfalls zu. Sie erhöhten sich um 0,5 Millionen auf 132,9 Millionen Barrel. Die Benzinbestände fielen indes um 1,7 Millionen auf 233,3 Millionen Barrel./hbr/stb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX startet im Minus -- Asiens Börsen notieren unterschiedlich -- Zehntausende Bürger bekommen VW-Krise im eigenen Geldbeutel zu spüren -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen

Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert. TUI will 350 Mitarbeiter ausgliedern. Tsipras will Schuldenreduzierung und Reparationen aus Deutschland. Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->