27.06.2013 19:50

Senden

Ölpreise steigen deutlich


    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag spürbar zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im August kostete gegen Abend 103,06 US-Dollar. Das waren 1,40 Dollar Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,68 Dollar auf 97,18 Dollar.

    Für Zuversicht am Ölmarkt sorgten insbesondere neue Konjunkturdaten. In der Eurozone zeichnet sich nach eineinhalbjähriger Rezession immer mehr eine Stabilisierung ab. In den USA spricht alles für eine Fortsetzung des moderaten Aufschwungs. Investoren verbinden damit die Hoffnung, dass sich die seit langem verhaltene Ölnachfrage belebt. Dies würde helfen, das derzeitige Überschussangebot an Rohöl abzubauen.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) fiel unterdessen zuletzt zurück. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel am Mittwoch im Durchschnitt 99,39 US-Dollar. Das waren 40 Cent weniger als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./bgf/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen