19.12.2012 13:07
Bewerten
 (0)

Ölpreise steigen weiter - Sinkende Lagerbestände in den USA

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch weiter angezogen. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung 109,62 US-Dollar. Das waren 78 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 37 Cent auf 88,30 Dollar.

 

    Analysten begründeten die Entwicklung mit der Hoffnung auf eine Einigung im amerikanischen Haushaltsstreit. US-Regierung und Kongress bewegen sich offenbar sachte aufeinander zu. Von einer Lösung zur Umschiffung der "Fiskalklippe" kann aber noch keine Rede sein. Zudem dominieren in der Euro-Zone freundliche Signale. So ist der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex stärker als erwartet gestiegen, außerdem legte der Eurokurs weiter zu.

 

    Gestützt wurden die Ölpreise nach Einschätzung der Commerzbank auch von sinkenden Rohölbeständen in den USA. Am Dienstagabend hatte das private American Petroleum Institute (API) einen starken Rückgang der Lagervorräte gemeldet. Es war das kräftigste Minus seit mehr als drei Monaten. Am Mittwochnachmittag werden offizielle Regierungszahlen erwartet. Den Commerzbank-Analysten zufolge waren Marktteilnehmer bislang von einer Steigerung der Bestände ausgegangen. "Wir würden die aktuellen Rückgänge der Lagerbestände jedoch nicht überbewerten", schrieben sie in einer Studie.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stieg ebenfalls weiter. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel am Dienstag im Durchschnitt 106,38 US-Dollar. Das waren 31 Cent mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./hossku/jsl/rum

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?