28.01.2013 19:00
Bewerten
 (0)

Ölpreise treten nach starker Vorwoche auf der Stelle

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig verändert. Positive Konjunkturdaten aus den USA konnten nur begrenzt Unterstützung liefern. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete gegen Abend 113,21 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg hingegen um 34 Cent auf 96,20 Dollar.

 

    Deutlich besser als erwartet ausgefallene Auftragseingänge langlebiger Güter in den USA konnten die Risikofreude der Investoren zum Wochenauftakt nicht nachhaltig anfachen. Allerdings waren die Preise am Ölmarkt bereits in der Vorwoche kräftig gestiegen. Und nach Einschätzung von Experten der Commerzbank dürfte die Verschnaufpause auch nicht von langer Dauer sein. "Der Konjunkturoptimismus und die allgemeine Stimmungsaufhellung sprechen für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends", hieß es in einem Marktkommentar.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte indes zuletzt weiter zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag im Durchschnitt 110,20 Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./hbr/stb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?