28.01.2013 19:00

Senden

Ölpreise treten nach starker Vorwoche auf der Stelle


    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig verändert. Positive Konjunkturdaten aus den USA konnten nur begrenzt Unterstützung liefern. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete gegen Abend 113,21 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg hingegen um 34 Cent auf 96,20 Dollar.

 

    Deutlich besser als erwartet ausgefallene Auftragseingänge langlebiger Güter in den USA konnten die Risikofreude der Investoren zum Wochenauftakt nicht nachhaltig anfachen. Allerdings waren die Preise am Ölmarkt bereits in der Vorwoche kräftig gestiegen. Und nach Einschätzung von Experten der Commerzbank dürfte die Verschnaufpause auch nicht von langer Dauer sein. "Der Konjunkturoptimismus und die allgemeine Stimmungsaufhellung sprechen für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends", hieß es in einem Marktkommentar.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte indes zuletzt weiter zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag im Durchschnitt 110,20 Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./hbr/stb

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen