19.10.2012 20:46
Bewerten
 (0)

Ölpreise zum Wochenausklang im Minus - Schwache Börsen belasten

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Schwache Börsen haben die Ölpreise am Freitag weiter nach unten gezogen. Auch enttäuschende Daten vom US-Häusermarkt dämpften die Risikofreude der Investoren am Nachmittag. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 110,70 US-Dollar und damit 1,72 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) zur November-Lieferung fiel um 1,91 Dollar auf 90,20 Dollar.

 

    An den US-Aktienmärkten wurden zum Wochenausklang deutliche Kursverluste verzeichnet, Geschäftszahlen amerikanischer Großkonzerne wie Microsoft und General Electric enttäuschten die Anleger. Im trüben Marktumfeld ging die Kauflaune auch an den Ölmärkten weiter zurück. Erschwerend hinzu kamen die jüngsten Daten vom US-Immobilienmarkt: Die Verkäufe bestehender Häuser gingen im September um 1,7 Prozent und damit stärker als erwartet zurück. Zusätzlich belastet wurden die Ölpreise vom starken Dollar. Die US-Devise legte gegenüber anderen Leitwährungen wie dem Euro spürbar zu. Da der weltweite Ölhandel weit überwiegend in Dollar abgewickelt wird, dämpfen Aufwertungen die Nachfrage.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist zuletzt ebenfalls weiter gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 109,77 Dollar. Das waren 47 Cent weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./hbr/wiz

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?