20.11.2012 17:52
Bewerten
 (7)

Österreich schließt frisches Geld für Athen aus

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Österreich ist nicht bereit, für die Rettung Griechenlands zusätzliche Hilfsmilliarden in die Hand zu nehmen. "Ich habe eine Präferenz: Kein frisches Geld", sagte Finanzministerin Maria Fekter am Dienstag in Brüssel zum Auftakt der Beratungen mit ihren Amtskollegen der Eurozone.

 

    Die Ressortchefs debattieren darüber, wie Finanzlücken geschlossen werden können. Allein bis 2014 geht es um 13,5 Milliarden Euro. Fekter sprach von kreativen Lösungen, das könnte die Senkung von Kreditzinsen beinhalten.

 

    "Es wird ein Paket geben, um die Lücke zu schließen", sagte die Wiener Ministerin. Erst im Frühjahr hatten die Kassenhüter und der Internationale Währungsfonds das zweite Hilfsprogramm für Athen von 130 Milliarden Euro vereinbart. Es ist unter anderem wegen der Rezession in Griechenland und verschleppter Reformen wegen der Neuwahlen aus dem Ruder gelaufen./cb/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen leicht im Minus -- Co-Pilot hat Sinkflug von Germanwings-Maschine bewusst eingeleitet -- Solarworld, adidas, JENOPTIK im Fokus

Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Air Berlin 2014 mit Rekordverlust. Besserer Schutz für Spareinlagen. Morphosys verliert lukrative Entwicklungs-Kooperation - Aktie stürzt ab. Auch Toyota setzt auf Modulstrategie um Kosten zu sparen. Credit Suisse sieht Apples iPhone-Absatz kräftig steigen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.